Marian Wurm

Inhaber

0531 / 213 605 500

Anprechpartner

Ansprechpartner
Bitte rufen Sie mich zurück

Ihre Erfolge mit AdWords Conversion Tracking zielführend messen und optimieren

Um mit Google AdWords erfolgreich zu sein, benötigen Sie eine Überwachung der Aktivitäten auf Ihrer Website oder Ihrer Werbeanzeige. Hier handelt es sich um eine effiziente Methode, mit der Sie nachvollziehen können, ob das Schalten Ihrer AdWords-Kampagne auch rentabel ist. Sobald ein Kunde eine Aktion durchführt, die für Ihr Unternehmen wertvoll ist, wird eine Conversion ausgelöst. Durch AdWords Conversion Tracking lässt sich eine Kampagne gezielt überwachen und optimieren. Auch kann dadurch überhaupt erst gemessen werden, woher die Conversion kommt und welchen Erfolg die Anzeige überhaupt besitzt. Sie können das kostenlose Tool zum AdWords-Conversion-Tracking direkt bei Google herunterladen.


Adwords Tracking Conversions

Wofür AdWords Conversion Tracking einrichten?

Jedes Mal, wenn ein Nutzer oder potenzieller Kunde Ihre Anzeige anklickt, wird diese Aktivität von Google gemessen. Dann kann Google feststellen, ob und welche Conversion stattfand. Das ist wichtig, um Ihnen den korrekten Preis für die AdWords-Anzeige zu berechnen. Auch ist das Conversion Tracking notwendig, um schnell auf Erfolge oder Misserfolge zu reagieren. So können mit den Ergebnissen vom Conversion Tracking zum Beispiel Anzeigen umgeschrieben oder der CPC angepasst werden, wenn ein Keyword nicht die gewünschten Erfolge signalisiert.

Adwords Tracking Code

Wie funktioniert AdWords Conversion Tracking?

Mittels eines kleinen Teils Sourcecode in HTML wird Ihnen von Google ein elementarer Bestandteil zur Verfügung gestellt, den Sie zum Tracken der Conversions benötigen. Es gibt unterschiedliche Quellen, die vorab definiert werden müssen, damit das Conversion Tracking funktioniert.

  • Website-Aktionen: Hier handelt es sich um Einkäufe oder Anmeldungen, die ein Nutzer auf Ihrer Website tätigt.
  • App-Downloads oder In-App-Aktionen: Falls ein Nutzer Ihre App herunterlädt oder Einkäufe innerhalb der App tätigt, wird die Conversion gemessen.
  • Telefonanrufe: Falls Anrufe direkt von Ihrer Anzeige oder auch von der Website heraus erfolgen, werden die in dieser Quelle gespeichert und gezählt.
  • Importieren: Auch Aktivitäten, die online beginnen, jedoch offline abgeschlossen werden, können erfasst werden. Auch aus anderen Systemen lassen sich Conversions in AdWords importieren.

Bei der Verwendung von mehreren Quellen aus der obigen Liste empfiehlt Google, für jede Art eine eigene Conversion-Aktion einzurichten. Zusätzlich können auch mehrere Conversion-Aktionen für jede Conversion Quelle eingerichtet werden. So können Sie mehrere Arten von Conversions erfassen.

Tracking durch Cookies

Um das Tracking zu messen, ist es notwendig, dass bestimmte Dateien im Browser gespeichert werden. Die Textdateien heißen Cookies und werden bei jedem Besuch auf einer Website mit Tracking-Verhalten gespeichert. Die Lebensdauer von Cookies beträgt generell 30 Tage, kann aber auch verlängert oder verkürzt werden. Ziel ist es, anhand des Cookies nachverfolgen zu können, ob eine Conversion nach dem Klick auf die AdWords-Anzeige stattgefunden hat oder nicht.

Adwords Tracking Ueberwachung

Unterscheidung von Conversions und Conversion-Aktionen

Bei den Conversions handelt es sich um Klicks mit Conversions. Dabei wird Ihnen angezeigt, wie viele Klicks auf einer Anzeige innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu wie vielen Conversions geführt haben. Wichtig für das Tracking ist, dass hier nicht der relative Wert der Klicks gemessen wird. Es wird nicht zwischen sehr und wenig profitablen Klicks unterschieden. So kann ein Klick auf eine Anzeige zum Beispiel zu nur einem Kauf geführt haben, ein anderer Klick jedoch zu mehreren Käufen.

Bei Conversion-Aktionen wird von Ihnen selbst festgelegt, wie die Auflistung der Conversions durch Klicks stattfinden soll. Mit unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten bietet Google hier ein umfangreiches Tool, um alle Conversions exakt zu sortieren und analysieren.

Der Tracking-Code soll generell nur auf der „Danke-Seite“ implementiert werden, die der User sieht, sofern er die vom Werbenden gewünschte Aktion durchgeführt hat. Beispielsweise kann das nach dem Aufgeben einer Bestellung im Onlineshop geschehen.

Daten des Conversion Trackings auswerten

Da es einige Zeit dauert, bis Daten einsehbar sind, kann nicht sofort nach dem Erstellen einer Kampagne eingesehen werden, ob und welche Conversions stattgefunden haben. Auswertung und Abrechnung sind auch abhängig von der Lebenszeit der eingesetzten Cookies. Bei einer üblichen Zeit von 30 Tagen können also nach circa einem Monat die ersten Ergebnisse begutachtet werden.

Adwords Tracking Datenschutz

Datenschutzeinstellungen beachten

Bei der Verwendung von Cookies schreibt es die Regelung xy vor, dass Nutzer im Internet über deren Nutzung informiert werden müssen. Entweder Sie verwenden den eingebauten Datenschutzhinweis von Google aus dem Sourcecode oder Sie setzen einen entsprechenden Absatz in die allgemeinen rechtlichen Hinweise Ihrer Seite. Google betont, dass ihnen der Datenschutz sehr wichtig ist. Deshalb werden keine personenbezogenen Daten gespeichert. Zusätzlich wird ein Hinweis mit der Verwendung von Cookies für den Nutzer eingeblendet.

Fazit

Wer mit AdWords erfolgreich agieren möchte, kommt um ein ausführliches Conversion-Tracking nicht herum. Auch wenn Einstellungen und Optimierungsmöglichkeiten per se von jedem Nutzer selbst überwacht werden können, empfiehlt es sich, eine professionelle AdWords-Agentur zu beauftragen, wenn dauerhafter Erfolg gewünscht ist. Durch langjährige Erfahrung und als zertifizierter Google Partner können durch eine AdWords-Agentur Fehler vermieden und die gewünschten Conversions erreicht werden. Eine Interpretation der entscheidenden Zahlen ist ebenfalls besser durch professionelle Unterstützung erreichbar.

Kontakt 0531/213605-500