Backlinks aus rentablen Linkquellen


Im Bereich der Offpage Optimierung nehmen Links noch immer eine große Rolle ein. Verlinkungen auf Webseiten sind quasi die Reputation des eigenen Inhalts. Google wertet hochwertige Links als Rankingfaktor für die Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen. Doch wie kommen Sie nun an diese hochwertigen Links? Welche Linkquellen sollten Sie bemühen? Und wie können Sie sie von dubiosen Linkquellen unterscheiden? All diese Fragen klären wir im folgenden Artikel zum Thema Linkquellen.


Linkquellen Qualitaet

Welche Linkquellen gibt es?

Links auf der eigenen Website zu haben, erhöht das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen. Das ist eine unwiederbringliche Tatsache. Allerdings gab es noch vor einigen Jahren die Tendenz zum Linkkauf und damit zusammenhängend einige dubiose Machenschaften von angeblichen SEO-Profis. Linkfarmen und Link-Marktplätze entstanden, deren einziges Ziel darin bestand, möglichst viele Links auf einer Seite unterzubringen, um damit weit oben in den SERPs zu erscheinen. Doch nach dem Penguin-Update von Google wurden viele Seiten durch solch ein Verhalten im Ranking abgewertet. Danach stellten sich viele die Frage, inwieweit Links noch als probates Mittel bei SEO eingesetzt werden dürfen. Auch die Frage nach der Herkunft der Links – also der Linkquellen – wurde vielfach diskutiert. Das Ergebnis ist: Links sind dennoch unverzichtbar im Bereich Offpage der Suchmaschinenoptimierung.

Doch wo können Sie bei der Suche nach hochwertigen Links fündig werden, ohne Geld dafür zu bezahlen? Folgende Quellen für Links kommen in Frage, sollten aber regelmäßig überprüft werden.

Linkquellen Qualitaet
  • Artikelverzeichnisse: Hier handelt es sich um ein Angebot, auf dem Nutzer mehr oder weniger kurze Texte veröffentlichen können, die eigene Produkte oder Dienstleistungen hervorheben. Artikelverzeichnisse haben eigene Qualitätsstandards, die Texte und Links auf ihre Hochwertigkeit hin beurteilen. Beim Einstellen von Text und Links sollte deshalb unbedingt darauf geachtet werden, einzigartigen Content bereitzustellen. Für Pressemitteilungen sind Artikelverzeichnisse hingegen nicht geeignet, hier gibt es eigenständige Angebote im Internet.
  • SERPs: Eine gute Möglichkeit bietet sich über die Suchmaske von Google selbst. Mit bestimmten Suchoperatoren, bzw. Filterbegriffen können Linkquellen zu bestimmten Themen ausfindig gemacht werden. Wichtig in dem Zusammenhang ist die Konkurrenzanalyse, bei der Sie herausfinden können, welche Linkquellen Ihre Mitbewerber benutzen. Des Weiteren sollten Sie sich bei Ihrer Suche besonders an Websites richten, die einen hohen Traffic haben, da diese Besucher auch Ihre Besucher werden können.
  • Foren: Foren bieten eine gute Möglichkeit zur Verlinkung. Allerdings gilt es auch hier wieder, die Linkquelle regelmäßig zu überprüfen, damit nicht Spam-Kommentare in dem Forum überwiegen und Ihr Ranking-Ergebnis dadurch schlechter ausfällt. Vielfach gibt es Foren-Mitglieder, die nur wenige Beiträge im Forum leisten und dabei vermehrt Links posten. Diese Mitglieder werden von Google als Spammer gewertet. Achten Sie deshalb auf die Qualität des Forums im Allgemeinen und auf die Qualität der Beiträge im Speziellen.
  • Blogs: Die Verlinkung von Blog-Kommentaren ist im Grunde genommen nicht schlecht. Aber auch hier gilt: Qualität statt Quantität. Des Weiteren sollten Kommentare mit Links in Blogs das no follow-Attribut aufweisen. Achten Sie darauf, dass nicht der Eindruck entsteht, dass Sie nur ein bestimmtes Keyword ranken möchten.
  • Blogverzeichnisse/Blogkataloge: Hier ist es ähnlich wie bei den Artikelverzeichnissen. Solange Links thematisch und inhaltlich hochwertig sind und passen, kann der Eintrag in Blogverzeichnisse ein besseres Ranking bieten. Allerdings hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass Einträge in Blog-Kommentaren häufig lukrativer sind und mehr Traffic bringen.
Linkquellen Linkfarmen

Welche Links sind tabu?

Es gibt eine Reihe von Linkquellen, die Sie nicht bemühen sollten. Generell sind dabei alle Arten von gekauften Links tabu. Auf welche Links sollten Sie außerdem verzichten?

  • Anzeigen-Links, bzw. Advertorials, die ein follow als Attribut besitzen, sollten nicht eingesetzt, oder umgehend gelöscht werden.
  • Vor dem Penguin-Update im April 2012 war es üblich, sogenannte Linkfarmen aufzubauen, um so an wertvolle Rankingplätze bei Google zu gelangen. Diese Art der Suchmaschinenoptimierung wird heute negativ bewertet und darf nicht eingesetzt werden. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Linkquellen keine Sammlungen von irrelevanten Links sind.
  • Expired Domains: Ebenfalls schädlich für das Ranking ist der Einsatz von Links, die auf eine „tote“ Seite weiterleiten.

Das Disavow Tool

Durch Links wird die Relevanz und die Reichweite der Website erhöht und gestärkt. Traffic kann gesteigert werden, da durch gute Links mehr User auf die Seite kommen. Des Weiteren kann durch Erwähnung auf anderen Webseiten die Bekanntheit gesteigert werden. Allerdings kann es auch einmal nötig sein, Links für ungültig zu erklären. Dafür eignet sich ganz besonders das Disavow-Tool, das von Google in dessen Search Console bereitgestellt wird. Dabei wird eine sogenannte Disavow-Datei der eigenen Domain hochgeladen und daraufhin von Google überprüft.

Linkquellen Struktur

Welche Eigenschaften müssen Linkquellen aufweisen?

  • Das Thema der Linkquelle muss eindeutig erkennbar sein, schlecht wäre es, wenn die Linkquelle ein sehr breit gefächertes Themengebiet hat.
  • Zwischen Linkquelle und Zielseite sollte ein logischer, bzw. natürlicher thematischer Zusammenhang bestehen.
  • Eine sprachliche Übereinstimmung von Themenseite und Linkquelle ist relevant.
  • Hochwertiger Content der Linkquelle ist enorm wichtig.
  • Social Signals und Kommentare: Gibt es eindeutige Merkmale für eine „echte“ Leserschaft?
  • Aktualität der Beiträge aus Linkquellen: In einer schnelllebigen Zeit wie heute, ist es ausschlaggebend, dass Beiträge aktuell gehalten werden. So kann die Verweildauer erhöht und Traffic gesteigert werden.
  • Ist der Weiterempfehlungsgrad hoch oder niedrig? Bieten Sie den Nutzern einen Mehrwert über hochwertigen Content, dann können Sie garantieren, dass Sie weiterempfohlen werden.
  • Sie sollten den Sichtbarkeitsindex der Linkquelle berücksichtigen. Deutliche Einbrüche im Sichtbarkeitsindex können auf eine „Abstrafung“ seitens Google und eine damit verbundene Manipulation durch Linkkauf hinweisen.
  • Wie viele andere Domains verweisen auf die Linkquelle?
  • Auch weitere Trust-Signale der Linkquelle sind wichtig: Folgende Fragen sollten Sie sich stellen: Sind die Backlinks hochwertig? Gibt es eine ansprechende Domain Authority? Dieser wird unter anderem am PageRank, Alexa-Index und Sichtbarkeitsindex von Sistrix gemessen.
  • Links sind Multiplikatoren der digitalen und vernetzten Welt. Mit ihnen kann der Wert der eigenen Website für Google enorm gesteigert werden.
  • Zusätzlich sollten das Page Layout, das optische Design sowie die Usability der Linkquelle ansprechend sein.
  • Zusatzinformationen zum Betreiber der Seite sind selbstverständlich im Impressum zu finden. Seriosität ist ein elementarer Bestandteil der Seite.
  • Ausgehende Links sind NICHT mit dem nofollow-Attribut versehen.
  • Alter und Domainpopularität der Linkquelle: Je älter eine Domain ist, umso mehr Trust wird von ihr weiter vererbt. Viele Links von noch jungen Seiten wecken eher ein Misstrauen bei Google.
  • Anzahl ausgehender Links aus der Linkquelle: Ähnlich sieht es mit der Anzahl der ausgehenden Links aus. Viele Links sind nicht zwingend ein Qualitätsmerkmal und können zu einer schlechten Bewertung in den Rankings führen.
  • Umgebung des Backlinks auf der Linkquelle: Auch hier zählt wieder der Begriff „Bad Neighbourhood“. Eine schlechte Linkumgebung führt gegebenenfalls zu einem Rankingverlust.

Fazit

Bevor Sie anfangen, irgendwelche Links auf Ihrer Website zu implementieren, achten Sie unbedingt auf die Qualität und den Traffic der Links. Gute und thematisch relevante Linkquellen zu finden ist nicht immer einfach, aber es lohnt sich für Sie. Durch zielgruppenorientierte Backlinks können Sie Traffic generieren und Ihre Nutzer dauerhaft an sich binden. Zusätzlich stellen Backlinks aus vertrauenswürdigen Linkquellen eine wertvolle Reputation für Ihren Webauftritt dar. Mit dem Einsatz von professionellen Tools lassen sich Backlinks zielführend analysieren und überwachen. Wie auch in anderen Bereichen der Suchmaschinenoptimierung müssen Sie jedoch Geduld und Durchhaltevermögen beweisen, bis Sie die ersten positiven Ergebnisse verzeichnen können. Neben dem Ankertext sind vielfache Faktoren für ein positives Ranking durch Backlinks nötig. Am Ende profitieren aber nicht nur Sie, sondern auch Ihre User von einem gezielten Einsatz der richtigen Linkquellen. Deshalb ist eine fundierte Linkquelle elementar für eine effiziente Offpage Optimierung innerhalb von SEO.

Kontakt 0800 38 56 393