B2B Online-Marketing

b2b_online_marketing

Branchenbücher, Plakate, Flyer – all das gibt es zwar noch, doch es ist lange nicht mehr zeitgemäß. Wer erfolgreich im B2B Bereich tätig sein will, der sollte seinen Fokus auf Online-Marketing legen. Doch wie sollte man sich am besten präsentieren? Was hat man zu beachten? Worauf kommt es an?

Online-Marketing im B2B Bereich bezeichnet den Einsatz von Werbemaßnahmen über Online-Kanäle mit dem ein Unternehmen oder mit Hilfe einer Agentur andere Unternehmen erreichen will, um sie zu Kunden, Kooperations-oder Geschäftspartnern zu machen. Das Hauptinstrument ist dabei die Website. Hier sollten alle gängigen Informationen über das Unternehmen aufgelistet sein, Angebote, Leistungen, FAQ’s und Kontaktdaten. Wichtig ist vor allem das Impressum und entsprechende AGB’s, da man sonst eine Abstrafung riskiert. Und eine Website, die abgestraft wurde, wird Probleme mit einer guten Platzierung in den Suchmaschinen, wie Google bekommen. 

Unter Geschäftsleuten richtig auftreten

Wer sich 2015 im Online-Marketing im Business-to-Business-Sektor durchsetzen möchte, muss auf eine sachliche und fachlich fundierte Ansprache bei einer passenden, hochwertigen Aufmachung achten. Wichtig ist es schließlich, die Experten der eigenen Zielgruppe von den Vorteilen der eigenen Produkte und Leistungen in der Kürze der Zeit, die ein phasenweise hektischer Arbeitsalltag übrig lässt, zu überzeugen.

Wer erfolgreich andere Unternehmen als Neukunden gewinnen oder Bestandskunden binden möchte, muss also auf eine starke Strategie setzen, die auf einer ergebnisoffenen Analyse und einer klaren Zielvorstellung beruht.

Was im persönlichen Verkauf und in der persönlichen Ansprache des klassischen Direktmarketings gilt, gilt auch im Online-Marketing – Nur wer über die richtigen Kontakte verfügt, wird langfristig erfolgreich am Markt bleiben. Wer also neue und bestehende Kunden punktgenau ansprechen möchte, muss auf vertrauenswürdige Quellen für die kommenden Ansprachen setzen.

Auch wer zu häufig, mit zu wenigen Neuigkeiten die direkte Ansprache an die eigene Zielgruppe richtet, wird wohl weniger erfolgreich sein, da in diesem Fall der direkte Gang in den SPAM-Ordner droht.

Bei jeder Form des Online-Marketings sollte daher mit einem gewissen Augenmaß agiert werden. Wer neu auf dem Gebiet des Online-Marketings ist, sollte für einen gelungenen Start der eigenen Online-Marketing-Maßnahmen auf die Hilfe erfahrener Profis setzen. Denn häufig bleibt nichts so lang im Gedächtnis, wie ein misslungener Auftritt.

b2b_online_marketing_handshake

Die passende Strategie

Um diese Website nun auf den Bildschirm potenzieller Kunden zu bringen, sollten sich Unternehmensinhaber vorab Gedanken machen, welche Zielgruppe sie erreichen möchten und wo diese Zielgruppe unterwegs ist. So kann eine Strategie entwickelt werden, welche Ziele mit welchen Maßnahmen erreicht werden können. Eine Hilfe kann dabei die Auswertung des Vorjahres sein. Wer 2015 also erfolgreich sein will, muss die Fehler von 2014 ausmerzen und seine Stärken optimieren. 

Außerdem ist es wichtig seine Informationen stets aktuell zu halten. Niemand freut sich über Preislisten von 2012 oder angebotene Leistungen, die längst nicht mehr up to date sind. Infos im Jahr 2015 sollten auch von 2015 sein. Auch 2014 ist nicht mehr aktuell genug, um erfolgreich seine Zielgruppe zufrieden zu stellen.

Newsletter einsetzen

Der Versand von Newslettern, so wie er schon jahrelang gängig praktiziert wird, ist ebenfalls ein adäquates Mittel (wenn nicht, sogar das wichtigste), um seine Zielgruppe in seiner Branche zu erreichen. Durch die Streuung von interessanten Neuigkeiten und Informationen zu Produkten oder Dienstleistungen, können Kunden reaktiviert oder neue Kunden akquiriert werden.

Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass Unternehmen meist öfter ihre E-Mails abrufen als Privatpersonen und somit schneller erreicht werden können. Auch mit der Erstellung und dem Versand von Gutscheinen/Rabatten kann man seine Chancen steigern, den nötigen Zuspruch und eine damit verbundene Zusammenarbeit herzustellen.

Suchmaschinenmarketing um Unternehmen zu erreichen

So bietet sich Search Engine Advertising (SEA) vor allem an, wenn eine kurzfristige Auftragsflaute herrscht und zwei oder drei Monate überbrückt werden müssen. Dabei können Anzeigen schnell und einfach gestartet und gestoppt werden, um unnötige Kosten zu vermeiden.

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hingegen bietet sich vor allem als mittel- und langfristige Variante an. Dort ist es jedoch schwierig passende Keywords zu finden und damit profitable Kampagnen zu starten. Daher sollte man sich auf allgemeine Suchbegriffe und deren Suchvolumen beschränken, um passende Firmen zu finden. Allerdings sollten alle Suchmaschinen beachtet werden und nicht nur Google. Wer sich mit den Themen SEO und SEA allerdings nicht gut auskennt, sollte in Erwägung ziehen eine Agentur zu beauftragen das Unternehmen auf Platz 1 in den Ergebnissen der Suchmaschinen zu bringen. 

website

Der Internetauftritt einer Firma

Wer ganz oben steht, jedoch eine benutzerunfreundliche Website vorzuweisen hat, wird trotzdem weiterhin keine signifikante Steigerung der Aufträge zu verzeichnen haben. An diese Stelle tritt die Usability-Optimierung, mit deren Hilfe man seine Website optimal anpassen kann, um möglichst viele Besucher (in dem Fall Unternehmen) zu Kunden zu machen und die Zielgruppe möglichst lange auf der Webseite zu binden. Vor allem sollte der Fokus darauf gelegt werden, den Besuchern alle nötigen Informationen schnell sichtbar zu machen.

Also sind ein ansprechendes und durchdachtes Design sowie eine schnelle und intuitive Navigation wichtige Punkte, die beachtet werden sollten.

Was bringt Social Media im B2B – Bereich?

Ein sehr wichtiges Instrument ist Social Media. Hierbei können Unternehmen ihr (schlechtes) Image aufwerten, neue Mitarbeiter anwerben oder B2B Geschäftskontakte knüpfen. Mit einem Blog lässt sich eine Expertenrolle für die Branche aufbauen und anschließend fließt dies als Content in die Suchmaschinenoptimierung ein und verhilft dem Unternehmen so zu einer besseren Platzierung bei Google.

Wie sollte man nun vorgehen?

In der Gesamtbetrachtung bauen also auch beim B2B Online Marketing alle Bereiche aufeinander auf. Eine Einschränkung kann hierbei nicht gegeben werden, da grundsätzlich jedes Unternehmen, was andere Unternehmen der Branche ansprechen will, ihre Werbung im Internet verbreiten kann und sollte.

Der Fokus sollte jedoch auf die eigene Website und auf den Newsletter gelegt werden, das war 2014 schon der Fall und wird auch 2015 auf alle Unternehmen zukommen, die in ihrer Branche die Zielgruppe erreichen wollen. Ein weiterer prägnanter Satz, den sich viele Unternehmen einprägen und zum Leitsatz 2015 machen sollten, kommt von Frank Schott, Leiter Online Marketing „Wer als Unternehmen mit einem teuren Stand auf eine Fachmesse geht, kann für das gleiche Geld auch 24 Stunden, 7 Tage die Woche online vertreten sein und dabei eine vielfach höhere Zielgruppe erreichen“. Das gilt sowohl für B2B, als auch für B2C Marketing-Maßnahmen.

Weitereführende Informationen zu diesem Thema:

Kontakt 0800 38 56 393