E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist ein wichtiger Teilbereich des Online-Marketings und bezeichnet E-Mails, die mit dem Einverständnis des Empfängers verschickt werden. Üblich sind Newsletter und Mailings mit denen der Empfänger über News, Sonderangebote oder andere Aktionen informiert wird. Genutzt wird E-Mail-Marketing vorzugsweise von Onlineshops, aber auch Webseitenbetreiber oder Blogger nutzen das E-Mail-Marketing für sich.

Ist E-Mail-Marketing nur der Newsletter Versand?

Nein, denn im E-Mail-Marketing kann man noch sehr viel mehr umsetzen. Der Newsletter informiert in der Regel über Sonderangebote, Neuigkeiten im Shop, neue Veranstaltungen oder andere Dinge. Aber im E-Mail-Marketing können auch persönliche Inhalte versendet werden, zum Beispiel eine Info über Produkte, die sich noch im Warenkorb befinden oder über Produkte, die sich noch auf dem Merkzettel befinden. Die Kommunikation kann sich also an einen Kunden oder eine Personengruppe richten. Wichtig zu wissen: Werbe- und Informationsmails dürfen nur mit der Zustimmung des Empfängers versendet werden. Hat das Unternehmen keine Zustimmung, kann dies eine Abmahnung nach sich ziehen.

Erfolgreiches E-Mail-Marketing – Wissen zum Aufbau der Kampagne

Im E-Mail-Marketing verhält es sich im Grundsatz wie in der klassischen Werbung, die per Post versendet wird. Ein paar Sekunden entscheiden über Interesse oder Desinteresse. Und diese Sekunden müssen bestmöglich genutzt werden. Das Interesse des Lesers muss sofort geweckt werden. Die ersten Sätze müssen also gleich klar auf den Punkt bringen, welchen Nutzen der Leser hat, wenn er die E-Mail weiterliest. Das gilt im Übrigen auch für den Betreff der E-Mail. Hier sind es meist zwischen drei und fünf Wörtern, die den Leser überzeugen müssen die E-Mail zu öffnen. Die Gestaltung der E-Mail muss ebenfalls sorgfältig überdacht werden. Wie wähle ich die Farben, welches Hintergrundbild und wie viele Produktbilder sollten integriert werden? Welcher Zeitpunkt für den Versand der E-Mail ist richtig? Ein Baumarkt, der eine neue Bohrmaschine bewirbt, sollte den Newsletter abends versenden, denn erst dann hat der potenzielle Käufer Feierabend und genügend Zeit sich das Angebot durchzulesen. Wie oft wird eine Werbemail versendet? Wann ist der Leser genervt und bestellt den Newsletter wieder ab? Reicht einmal wöchentlich oder dürfen auch drei E-Mails in der Woche versendet werden? Auf diese Fragen gibt es keine einheitliche Antwort. Vielmehr geben die Zielgruppen die Antworten und die stetige Erfolgsoptimierung der E-Mail Kampagne.

Wie kann der Erfolg im E-Mail-Marketing gemessen werden?

Jede E-Mail Kampagne soll erfolgreich sein, das ist logisch. Aber wie lässt sich der Erfolg im E-Mail-Marketing messen? Zum einen kann sich der Erfolg in steigenden Umsatzzahlen messen lassen. Weiterhin sollte der Traffic und die Conversion des Shops/der Website steigen. Dazu eignen sich die Kennziffern Cost per Click (CPC) und Cost per Sale (CPS). Analysetools wie Google Analytics sind wertvolle Hilfen bei der Messung des Erfolges einer E-Mail-Kampagne. Dazu lassen sich E-Mails tracken, indem Tracking Codes eingebaut und dann von Google Analytics ausgewertet werden.

Open Rate als KPI im E-Mail-Marketing

Eine weitere Möglichkeit, den Erfolg des E-Mail-Marketings zu messen, ist die Open Rate. Die Leistungskennzahl (KPI = Key Performace Indicator) Open Rate erfasst alle geöffneten Mails, die als Newsletter oder Mailing versendet wurden. Die Leistungskennzahl Open Rate wird als Prozentzahl angegeben und berechnet sich wie folgt: Die Zahl aller geöffneten E-Mails wird durch die Zahl der versendeten E-Mails geteilt und dann mit 100 multipliziert. Beispielrechnung: Es werden 10.000 Newsletter versendet und davon werden 6.000 tatsächlich geöffnet. Die Open Rate beträgt in diesem Fall 60 %. Die KPI Open Rate ist jedoch ein relativ ungenauer Wert, denn die Tracking Methode wird nicht von jedem E-Mail-Programm erfasst. Es kann also passieren, dass tatsächlich mehr E-Mails geöffnet wurden, als tatsächlich getrackt wurden. Ist die Open Rate jedoch sehr gering, lässt das den Rückschluss zu, dass Optimierungsbedarf besteht. So kann es zum Beispiel sinnvoll sein, den Betreff der Mail zu optimieren, um so die Chance zu erhöhen das Interesse zu wecken die E-Mail zu öffnen.

Welche Ziele sollen im E-Mail-Marketing erreicht werden?

E-Mail-Marketing dient der Kundenbindung und der Neukundengewinnung. Mit beidem soll eine Umsatzsteigerung erreicht werden, die ohnehin das Ziel einer jeden Online-Marketing Maßnahme ist. Newsletter und Mailings informieren Kunden und Neukunden über Besonderheiten wie neue Produkte oder Leistungen, Sonderangebote und Rabatte, erinnern an bevorstehende Feiertage und dazu passende Geschenkideen und natürlich ist E-Mail-Marketing auch Image-Pflege. Der Kunde soll sich mit dem Unternehmen verbunden fühlen. Mittels E-Mail-Marketing lassen sich verschiedene Ziele erreichen, die dem jeweiligen Unternehmen angepasst werden und natürlich auch miteinander kombiniert werden können.

Vor- und Nachteile des E-Mail-Marketings

Vorteile: Da der Kunde dem Versand der E-Mails zustimmen muss, zeigt er Interesse und die Wahrscheinlichkeit, dass er die E-Mails auch liest, ist höher als in der Printwerbung, die ungefragt in den Postkasten geworfen wird oder Zeitungsanzeigen, die überlesen werden. Der Versand lässt sich für tausende E-Mails problemlos organisieren. Es entstehen keine Materialkosten und die Vorlaufzeit ist sehr gering im Vergleich zu Printwerbung. Der Erfolg lässt sich sofort kontrollieren und, nochmal im Vergleich zur Printwerbung, sehr viel exakter messen.

Nachteile: Möglicherweise erhält die E-Mail Kampagne wenig Aufmerksamkeit, da der Empfänger schon von Spam-Mails und weiteren Werbemails genervt ist. In der Flut der Mails ist es mitunter nicht ganz einfach, die Aufmerksamkeit des Lesers zu erhalten. Die E-Mail-Kampagne muss gut geplant sein, denn eine zu hohe Frequenz wirkt abschreckend.

E-Mail-Marketing und seine Bedeutung im Online-Marketing

E-Mail-Marketing hat im Online-Marketing eine wesentliche Bedeutung. Nahezu jedes Unternehmen versendet Newsletter, doch viele Unternehmen unterschätzen das Potenzial guter Newsletter und laufen Gefahr Desinteresse zu erzeugen. Die Fehler sind vielseitig. Schlechte Grafik, abschreckender Betreff, schlechter Content, falscher Zeitpunkt des Versandes oder zu häufiger Versand, es gibt Vieles, das man im E-Mail-Marketing falsch machen kann. Möchte man die digitale Werbepost gewinnbringend für sein Unternehmen nutzen, sollte man sich eingehend mit dem Thema E-Mail-Marketing beschäftigen oder eine spezialisierte Online-Marketing Agentur beauftragen. Richtig und gut gemacht, können Newsletter und Mailings umsatzsteigernd für das eigene Unternehmen eingesetzt werden.