Goodbye Google Authorship Markup – Google unterstützt das Tool nicht mehr

29.08.2014

Eine kurze Information auf der Website von Google verrät es: Nach gut drei Jahren am Markt unterstützt Google das Authorship Markup nicht mehr. Ein kurzer Nachruf…

Laut Google lenkt das Authorship Markup die User ab

Viel an Information ist das nicht gerade, was Google zu diesem Thema auf seiner Website von sich gibt. Etwas mehr Infos gibt es von auf der Google+ Seite von John Mueller, der im Bereich Google Webmaster Tools arbeitet. Demnach war das Ergebnis nach Ansicht von Google nicht so hilfreich für die User, wie gedacht, und würde diese sogar ablenken. So sei die schwere Entscheidung getroffen worden, den Authorship in den Suchergebnissen nicht länger anzuzeigen.

„Unfortunately, we've also observed that this information isn’t as useful to our users as we’d hoped, and can even distract from those results. With this in mind, we've made the difficult decision to stop showing authorship in search results.“

Spannendes Tool mit Bugs und Tücken

Drei Jahre leistete das Markup gerade Blogautoren gute Dienste, erhöhte die Aufmerksamkeit für ihre Beiträge. Das Markup sollte eine Art Qualitätssiegel für gute Autoren und entsprechend wertvolle Inhalte sein.

Screenshot Google Authorship Markup

Autorenbilder zeigten an, wer hinter dem Beitrag stand. Im August 2014 kam jetzt das Aus fürs Google Authorship Markup. (Screenshot vom 20.11.2013)

Die Idee dazu hatte Google im Juni 2011 erstmals in seinem Blog vorgestellt. Zusammen mit dem Start von Google+, dessen User-Profile die Basis für das Markup lieferte, begann eine stürmische, aber nicht unproblematische Entwicklung. Mueller schreibt dazu, dass man mit bizarren Mucken, Bugs und Spam zu kämpfen hatte und viel mit Webmastern interagieren musste. Das Markup sei nicht immer einfach zu implementieren gewesen und er sei dankbar für den Aufwand, den alle in die Verbesserung ihrer Seiten gesteckt hatten.

There have been weird quirks, bugs, some spam to fight, but the most rewarding thing has been (and will continue to be) interacting with webmasters themselves. We realize authorship wasn't always easy to implement, and we greatly appreciate the effort you put into continually improving your sites for your users. Thank you!

Bereits Ende 2013 erste Anzeichen für ein Umdenken bei Google

Für Insider war es Abschied auf Raten. Im Dezember 2013 war die Zahl der Autorenfotos in den Google Suchergebnissen bereits reduziert worden. Ende Juni war das Autorenfoto dann komplett aus dem Authorship Markup verschwunden. Spätestens jetzt war klar, dass Google die aufmerksamkeitsstarken Suchtreffer mit Bild des Autors in der Gewichtung reduzieren wollte. Während Rich Snipets von Videos noch angezeigt wurden, war bei Autorenbeiträgen seither nur noch der Name des Autors sichtbar.

So geht das Authorship Markup den Weg so mancher Google Innovation wie etwa des Google Keyword Tools: Entwickelt, ausprobiert, verbessert und schließlich eingestellt. Bleiben wir gespannt, was als nächstes kommt. Oder wie Mueller sagt: „Wie bisher werden wir weiterhin unser Set an freien Tools ausbauen und verbessern, die wir Euch (den Webmastern) anbieten, um Euch die Verbesserung Eurer Seiten zu vereinfachen.

As always, we’ll keep expanding and improving the set of free tools we provide to make it easier for you to optimize your sites.

Weitere Infos:

searchengineland.com

Weitere Artikel:

Google-Adwords | 18.10.2017

Bereits zum fünften Mal veranstaltet die Löwenstark zusammen mit Google das AdWords Event, zu dem bereits 100 Anmeldungen vorliegen. Ziel des Events ist es, sowohl kleinen als auch großen Unternehmen…

Services | 02.05.2017

Nachdem die Löwenstark Gruppe vor fünf Jahren seinen zweiten Standort Halle (Saale) gegründet und bis zum jetzigen Zeitpunkt erfolgreich auf Wachstumskurs bringen konnte, expandiert das Unternehmen weiter in einer strategisch…

Google-Adwords | 27.04.2017

Bereits zum dritten Mal durften die SEA-Experten aus unserem Löwenrudel zu Gast bei Google in Hamburg sein. Marcel Krüger, Teamleiter SEA der Löwenstark und Martina Gallova, Google Agency Development Manager…