Jetzt beraten lassen!

SCHREIBEN SIE UNS!

Ihre Vorteile:

  • Telefonische Erstanalyse Ihrer Website
  • Beratung durch erfahrene Online-Marketing-Experten
  • Unverbindliches Gespräch

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir im Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Bitte lasse dieses Feld leer.

Internationales E-Commerce bedeutet internationales SEO

18.03.2013

‚International‘ bedeutet derzeit Erfolg: immer mehr Unternehmen vertreiben ihre Produkte auf multinationaler Ebene. Die Globalisierung im E-Commerce bedeutet für viele Shopbetreiber neue Chancen, aber auch einige Wagnisse. Vor allem in Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung gilt es einige Aspekte zu beachten.

Wer international am Markt tätig ist, muss bereits mit der ersten Frage eine Hürde meistern: welche Domain ist ideal? Länderspezifisch oder generisch? Für Online-Shops, die lediglich in Deutschland aktiv sind, empfiehlt sich ganz klar die .de-Domäne, die in der lokalen Google-Suche bevorzugt gerankt wird. Für internationale Auftritte eignen sich hingegen die generischen Alternativen, beispielsweise .com oder .net.

Länderdomains unter einem Dach?

Im Zuge der SEO-Internationalisierung werden generische Domains mit Unterordnern oder Subdomains versehen – so entsteht aus www.meinladen.com schnell ein italienischer Ableger mittels www.meinladen.com/it oder der Subdomain it.meinladen.com. Andernfalls müssten Betreiber für jedes Zielland eine länderspezifische Domain registrieren und hierfür separat aufwendige SEO-Arbeiten betreiben.

Per Google Webmaster Tools lassen sich die Subdomains oder Ordner anschließend geografisch ausrichten, um bei Google wie eine länderspezifische Domain behandelt zu werden. Problematisch ist dies jedoch unter anderem bei englischsprachigen Webseiten, die auf verschiedene Länder abzielen sollen.

Canonical-Tag und hreflang

Sobald gleichsprachige Webseiten für unterschiedliche Zielländer angelegt werden (beispielsweise uk.meinladen.com und us.meinladen.com), entstehen doppelte Inhalte. Für die Behebung von Duplicate Content empfiehlt sich die Verwendung von Canonical-Tags. So erkennt Google, dass diese Seiten intern zusammengehören und welche Seite bevorzugt ausgegeben werden soll.

Eine Möglichkeit zur Weiterleitung auf die korrekte länderspezifische Unterseite bietet das hreflang-Tag. Mit dieser relativ neuen Regeln wird der Standort des Besuchers anhand seiner IP ermittelt und im Anschluss korrekt weitergeführt.

Weitere Artikel:

Services | 03.01.2019

Die Löwenstark Online-Marketing GmbH zählt in dem Ranking von FOCUS-BUSINESS zu den Top-Arbeitgebern Mittelstand 2019. Wir sind damit Teil der bundesweiten Top-40-Arbeitgeber Mittelstand in der Kategorie „Medien, Marketing, PR“. Um…

Services | 05.12.2018

Braunschweig, 05.12.2018. Zum Weihnachtsfest macht die Löwenstark Gruppe seit drei Jahren immer ein ganz besonderes Geschenk: Marian Wurm, Geschäftsführer der Löwenstark Gruppe, überreicht einen Spendenscheck im Wert von 5.555€ an…

Google-Adwords | 18.10.2017

Bereits zum fünften Mal veranstaltet die Löwenstark zusammen mit Google das AdWords Event, zu dem bereits 100 Anmeldungen vorliegen. Ziel des Events ist es, sowohl kleinen als auch großen Unternehmen…