Kontakt aufnehmen

Arne Chananewitz

Head of Search Engine
Optimization (SEO) Braunschweig
+49 531 213605527

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir im Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

    Link Juice

    Stand: 15.02.2022

    Definition

    Der Begriff Linkjuice, zu Deutsch „Linksaft“, beschreibt die Stärke, die ein eingehender Backlink im Zuge der Verlinkung auf die verlinkte URL transferiert.

    Der Linkjuice an sich ist keine absolute Zahl. Er orientiert sich an einer Gesamtheit unterschiedlicher Faktoren, die einen Rückschluss auf die Qualität und Autorität einer Webseite zulassen. Maßgeblich für die Stärke des Linkjuice sind die Linkpopularität und die Qualität der eingehenden Links. Je besser diese Metriken, desto mehr Linkjuice kann vererbt werden.

    Durch eine durchdachte Verteilung des Link Juice über eine Webseite können einzelne Unterseiten, die naturgemäß weniger externe Backlinks erhalten, gezielt gestärkt werden.

    Den Link Juice kann man sich wie die Verzweigungen eines Baumes vorstellen. Die Webseite an sich ist der Baumstamm. Die Unterseiten stellen die Zweige des Baumstammes dar. Die Abzweigungen profitieren dabei vom Link Juice des Baumstammes.

     

    Eine Webseite, die hohen Traffic verzeichnet, gibt mehr Link Juice weiter. Die Startseite hat immer den meisten Link Juice. Dabei gibt die Startseite den Link Juice an die Unterseiten weiter. Allerdings kann man den Link Juice so steuern, dass dieser gezielt auf wichtige Seiten geleitet wird. Weniger relevante Unterseiten können hierbei ausgeklammert werden. Um seine Webseite voranzutreiben, sollte der Link Juice gezielt gesteuert werden. Interne Links können zur gezielten Linksetzung beitragen, um Unterseiten hervorzuheben. Auch der Einsatz von nofollow-Links ist hier beliebt. Dem User werden so zwar zum Inhalt der Seite passende weitere relevante Inhalte empfohlen, gegenüber der Suchmaschine wird diese Relevanz jedoch nicht ausgesprochen.

    Auf einigen Unterseiten konnte man deshalb keinen Link Juice feststellen. Allerdings war diese Verwendung des nofollow-Attributs nicht im Sinne von Google. Aus diesem Grund hat die Suchmaschine die Regeln ein wenig verändert, sodass auch nofollow-Links Link Juice weitergeben können. In diesem Fall sollte man auf der eigenen Webseite überwiegend mit dofollow-Links arbeiten.

     

    Bedeutung für SEO

    Selbst wenn das Thema Link Juice höchst kompliziert zu sein scheint, können sich SEO-Experten daran orientieren. Hochwertige Backlinks sollten in jedem Fall extern auf eine andere Webseite verweisen, damit diese besonders viel Linkpower bekommt. Eine guter Verteilung des Link Juice ist besonders für die interne Verlinkung sehr wichtig, dennoch sollten auch die Ankertexte für die Links zu den Unterseiten passen. Die Linkpower sollte dementsprechend breit gefächert sein. Wichtig ist vor allem, dass jeder Ankertext das gleiche Keyword enthält, um die Relevanz der Seite positiv zu beeinflussen.

    Über den Autor
    Arne Chananewitz
    Arne Chananewitz ist Head of SEO der Löwenstark Online-Marketing GmbH. Als gelernter Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung schlägt sein Herz für Blogs, SEO, Games und Hardware.

     

    Auch interessant:
    Ihr Kontakt zu uns
    Löwenstark Digital Group GmbH
    Petzvalstraße 38,
    38104 Braunschweig
    Jetzt kostenlose Analyse anfordern

      * Pflichtfeld