Mobile first -

25.07.2017

Im Jahr 2016 hat Google zum ersten Mal angekündigt, dass mobil optimierte Seiten in Zukunft im Ranking bevorzugt werden. Das mobil angezeigte Web steigt immer stärker in der Bedeutung von Nutzern, was auch an der verstärkten Verbreitung von Smartphones und kostengünstigen Datenkontingenten liegt. Viele User verfügen inzwischen über keinen Desktop-PC und gehen ausschließlich mit dem Tablet oder dem Smartphone in das Internet. Die bisherige Verwendung von sogenannten m.-dot-Domains tritt ebenfalls stark in den Hintergrund zurück und wird immer öfter von Webseitenbetreibern durch das Responsive Webdesign ersetzt.

Was ist Responsive Webdesign?

Dabei handelt es sich um eine bestimmte auf HTML 5 und CSS3 beruhende Technik, die eine einheitliche Anzeige einer Website auf verschiedenen Geräten gewährleistet. So werden sowohl auf dem Smartphone, dem Tablet und dem Desktop-PC die Seiten alle Inhalte gleich dargestellt. Der erhöhte Aufwand für das Bereitstellen von Inhalten auf verschieden große Displays entfällt dadurch. Inhalts- und Navigationselemente passen sich stattdessen individuell auf die Bildschirmauflösung des Geräts an. Vor allem in Bezug auf weitere Geräteklassen, die in Zukunft die Fähigkeit haben werden, sich mit dem Internet zu verbinden, ist das Responsive Webdesign eine hervorragende Gestaltungslösung.

Was ist der Mobile Index?

Große Teile des Umsatzes werden im Web noch immer mit der Darstellung von Inhalten auf herkömmlichen Desktop-PCs generiert. Doch die Anzahl der mobilen Geräte steigt kontinuierlich. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wann sie die PCs und Laptops abgelöst haben. Aus diesem Grund hat Google 2016 verkündet, dass der Mobile Index den Desktop Index als Hauptindex ablösen wird. Über 50 Prozent der bisherigen Suchergebnisse werden derweil schon von Tablets und Smartphones getätigt – Tendenz weiter steigend. Damit Nutzer die bestmöglichen Ergebnisse auch unterwegs erhalten, werden mobile Websites von Google in den Mittelpunkt gestellt. Der sogenannte Suchmaschinen-Bot crawlt die Websites, indiziert sie und stellt sie als Ergebnisse für den Nutzer in den bekannten Listen dar.

Sicher ist, dass es einen Hauptindex gibt, der die Daten beinhaltet. Ob es in Zukunft einen weiteren mobilen Index gibt oder die Ergebnisse bei mobilen Websites im gemeinsamen Hauptindex höher gewichtet werden, ist leider nicht klar. Damit die Ergebnisse für die Nutzer den versprochenen Mehrwert haben, sollten Webseitenbetreiber und Suchmaschinenoptimierer einen außerordentlich hohen Wert auf eine korrekte Darstellung der Seite auch bei verschiedenen Bildschirmgrößen garantieren und die Inhalte perfekt für Smartphones und Co. optimieren.

Mobile Index auf unbekannte Zeit verschoben

Während es im vergangenen Jahr seitens Google noch hieß, der Mobile Index würde innerhalb der nächsten Monate aufgebaut, rudert man nun zurück. Stattdessen spricht der Suchmaschinenriese nun von einer unbestimmten Zeit, die es angeblich dauert, bis der Index seinen vollen Funktionsumfang erreicht. Man sei „noch viele Quartale“ davon entfernt, den Index zu veröffentlichen. Die genauen Beweggründe sind spekulativ, aber viele Experten vermuten, dass eine Diskreditierung des Desktop-Index nicht in Googles Interesse liegt, da darüber profitable Umsätze generiert werden, die womöglich im Mobile-Bereich so nicht möglich wären. Auch die Verwendung des Responsive Webdesigns hat zur Folge, dass ein expliziter Mobile Index nicht mehr dringend nötig ist. Webseitenbetreiber haben nun laut Gary Illyes noch fünf Jahre Zeit, die Website „mobile-friendly“ zu gestalten – danach sei der Zug jedoch endgültig abgefahren. Man würde den Publishern und SEOs allerdings rechtzeitig Bescheid geben, wenn es soweit wäre.

Unsere 5 Tipps für eine mobil-optimierte Website

  • Responsive Webdesign: Wie oben schon angemerkt, ist das Gestalten im Responsive Webdesign die erste und beste Möglichkeit, dem User eine einheitliche Website zu bieten.
  • Kurze Ladezeiten: Wenn User von unterwegs eine Suchanfrage starten, haben Sie in der Regel noch weniger Zeit als am Desktop-PC. Eine kurze Ladezeit ist deswegen nicht nur für das Ranking bei Google elementar, sondern auch für eine userfreundliche Seite extrem wichtig. Denn schon wenige Sekunden können dazu führen, dass User Ihre Seite genervt verlassen.
  • Größenoptimierte Bilder: Auch wenn das Responsive Design schon eine Anpassung der Fotos auf Websites berücksichtigt, müssen Bilder möglichst komprimiert und angepasst werden. Zum einen schont es das Datenvolumen der Nutzer und zum anderen sorgt es für kürzere Ladezeiten der Website.
  • Benutzerfreundliche Navigation: Aufwendige Hover-Effekte und komplizierte Menüs sollten bei einer mobil optimierten Website nicht auftauchen, da sie die Benutzerführung auf dem meist kleinen Bildschirm wesentlich erschweren. Auch die Größe der Buttons muss der Touch-Bedienung angepasst sein – sonst führt das Tippen und Klicken schnell zu einer erhöhten Frustration.
  • Übermäßig hoher Gebrauch von JavaScript vermeiden: Die Crawler der Suchmaschine Google können den JavaScript Code manchmal nicht richtig interpretieren. Dadurch kann es geschehen, dass nicht-indizierbare URLs generiert werden und die Seite nicht gut für User auffindbar ist.

Wenn Sie sich an unsere Tipps halten, müssen Sie keine Abstrafungen durch Google im Ranking befürchten und sind für den kommenden Mobile Index bestens gerüstet. Wichtig ist, dass Sie Ihre Website ständig im Blick haben und die nötigen Suchmaschinenoptimierungen am besten von einem Profi durchführen lassen. So haben Sie eine perfekte Grundlage, um neue Kunden zu gewinnen und bestehende zu reaktivieren. Die Löwenstark Online-Marketing GmbH hat aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung und dem umfangreichen Know-how das Rüstzeug, um auch Ihre Website mobil für die Suchmaschine zu optimieren.

Weitere Artikel:

Google-Adwords | 18.10.2017

Bereits zum fünften Mal veranstaltet die Löwenstark zusammen mit Google das AdWords Event, zu dem bereits 100 Anmeldungen vorliegen. Ziel des Events ist es, sowohl kleinen als auch großen Unternehmen…

Services | 02.05.2017

Nachdem die Löwenstark Gruppe vor fünf Jahren seinen zweiten Standort Halle (Saale) gegründet und bis zum jetzigen Zeitpunkt erfolgreich auf Wachstumskurs bringen konnte, expandiert das Unternehmen weiter in einer strategisch…

Google-Adwords | 27.04.2017

Bereits zum dritten Mal durften die SEA-Experten aus unserem Löwenrudel zu Gast bei Google in Hamburg sein. Marcel Krüger, Teamleiter SEA der Löwenstark und Martina Gallova, Google Agency Development Manager…