Usability Optimierung

Unter Usability versteht man im Allgemeinen die Gebrauchstauglichkeit und Benutzerfreundlichkeit. Sie kann sich sowohl auf ein bestimmtes Produkt, ein Online-Shop-System oder auch eine Website beziehen und bezeichnet die vom Nutzer erlebte Nutzungsqualität bei der Interaktion. Entscheidende Faktoren sind ein ansprechendes Design und eine einfache Bedienbarkeit. Webseitenusability ist eine der wichtigsten Disziplinen im Online-Marketing. Ist eine Website gut nutzbar, barrierefrei und leicht zugänglich für die Nutzer, kann sie ein Signal für gute Website-Qualität sein und positive Ranking-Auswirkungen nach sich ziehen.

10 Tipps zur Verbesserung der Usability

Mit den folgenden 10 Tipps können Sie die Usability Ihrer Webseite effizient und nachhaltig verbessern.

1. Kennen Sie Ihre Zielgruppe

Usability-Optimierung beginnt bei der Zielgruppe. Die Inhalte der Website müssen an die Erwartungen, Bedürfnisse und Kenntnisse des Nutzers angepasst sein, um eine möglichst positive User Experience (UX) zu erzielen und von positiven Usability-Effekten zu profitieren. Hierfür ist es wichtig zu definieren, wen Sie mit Ihrer Webseite erreichen wollen und was Ihre unternehmerischen Ziele sind. Denn jede Zielgruppe hat eigene Ansprüche an die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite.

2. Einfache Navigation

Ein weiterer zentraler Faktor für eine gute Webseiten-Usability ist eine transparente und einfache Navigation. Der Besucher sollte die Navigationsleiste direkt finden. Auf übersichtlich und strukturiert gestalteten Webseiten findet der Besucher schnell und ohne Umwege die gewünschten Informationen und Inhalte. Der Aufbau der Navigationsleiste und der weiterführenden Links sollte sich dabei vor allem am Benutzertyp und der konkreten Funktion der Webseite orientieren. Auch ein URL-Pfad informiert den Besucher jederzeit darüber, in welchem Bereich der Webseite er sich befindet und erleichtert ihm die Navigation. Dabei sollte die Navigation nicht nur einfach zu bedienen, sondern auch für den Kunden logisch aufgebaut sein. Hierbei ist unter anderem auch das Verhältnis von Ober- und Unterkategorien entscheidend. Gibt es zu viele Unterkategorien, kann das den Besucher leicht irritieren und von der weiteren Interaktion mit der Webseite abhalten.

3. Funktionierende Suchfunktion

Gerade bei Online-Shops und Webseiten mit einer großen Menge an Content ist eine funktionierende Suchfunktion entscheidend. Die Nutzer wollen oftmals schnell und einfach ohne eine aufwendige Nutzung der Navigation an die entsprechenden Informationen gelangen. Das funktioniert am einfachsten über eine seiteninterne Suche. Die Suchfunktion ist besonders benutzerfreundlich, wenn der Nutzer mit nur wenigen Klicks auf die gewünschten Informationen zugreifen kann und die Suche soweit optimiert ist, dass auch kleine Tipp- und Zeichenfehler von der Funktion erkannt werden und den Benutzer trotzdem zu den gewünschten Informationen weiterleiten.

4. Klare Benutzerführung

Eine eindeutige Benutzerführung ist vor allem bei kommerziellen Webseiten von großer Bedeutung. Eine klare Handlungsempfehlung mit eindeutigen Verlinkungen ist für die einfache Benutzerführung essenziell. Der Benutzer sollte bei jedem Klick wissen, was er gerade tut und was ihn als nächstes erwartet. Zudem sollte der Nutzer nicht mit übermäßig vielen Call-To-Action-Buttons überfordert werden. Die für den Besucher wichtigen Buttons sollten gut sichtbar platziert und auch eindeutig als Button erkennbar sein.

5. Schnelle Ladezeiten

Ausreichende Server-Ressourcen sind entscheidend, um eine schnelle Ladezeit bei der Interaktion mit der Webseite zu gewährleisten. Eine zu lang andauernde Ladephase ist oftmals der Grund, weshalb Besucher die Seite wieder verlassen und sie nicht benutzerfreundlich finden. Die Ladezeit sollte allgemein unter 1,5 Sekunden liegen, um als ausreichend oder schnell wahrgenommen zu werden.

6. Mobile Usability

In der heutigen Zeit greifen viele Nutzer auch unterwegs von mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones auf Webseiten zu. Die wichtigen und besonderen Unterschiede im Vergleich zur Nutzung an einem Laptop oder Desktop-PC sind der kleinere Bildschirm und die wenig mobiles Datenvolumen sowie das Fehlen von zusätzlichen Bedienhilfen (z.B. Tastatur oder Mouse). Die mobile Webseite oder Anwendung muss also so intelligent gestaltet sein, dass alle Funktionen auch leicht über den berührungsempfindlichen Bildschirm, via Sprachsteuerung oder über Bewegungssensoren ausgeführt werden können und die Webseite auch trotz des kleineren Bildschirms übersichtlich und benutzerfreundlich ist.

7. Attraktiver und ansprechender Content

Interessante Inhalte sind der Ausgangspunkt für Traffic und somit für Interaktion auf Ihrer Website. Attraktiver und aktueller Content ist für jede Website essenziell und verbessert die Usability. Dabei ist es nicht nur entscheidend, neuen und interessanten Content zu produzieren, sondern die online gestellten Inhalte auch nachhaltig zu pflegen und zu aktualisieren. Auch abwechslungsreicher und multimedialer Content trägt zur steigenden Benutzerfreundlichkeit ihrer Webseite bei. Eine regelmäßige Pflege und das Veröffentlichen neuer Inhalte mit einem Mehrwert für den Besucher beeinflussen nicht nur den Traffic, sondern auch das Ranking in den Suchmaschinen – wobei ein gutes Ranking wiederum mehr Traffic generiert.

8. Barrierefreiheit

Eine bedeutende Rolle für die Usability-Optimierung von Webseiten spielt die Barrierefreiheit (Accessibility). Barrierefreie Webseiten können von Menschen mit Behinderungen mithilfe von Hilfsgeräten und -programmen (Braillezeilen, Screen Reader) problemlos benutzt werden. Auch das Hinterlegen von Alt-Tags bei der Bildoptimierung kommt sowohl der Usability und Barrierefreiheit als auch der Onpage- und Suchmaschinenoptimierung zugute.

9. Kontaktdaten gut sichtbar platzieren

Eine sichtbare Platzierung einer Kontaktmöglichkeit – beispielsweise eine Telefonnummer oder ein Kontaktformular – ist für eine benutzerfreundliche Website ebenfalls elementar. Kann der Kunde bei Fragen oder Anregungen leicht zu Ihnen Kontakt aufnehmen, hat das einen positiven Einfluss auf die wahrgenommene Benutzerfreundlichkeit und die Wahrnehmung der Kundennähe. Im Umkehrschluss hilft Ihnen diese Funktion zusätzlich, um herauszufinden, bei welcher Interaktion mit ihrer Webseite sich Fragen für den Benutzer ergeben oder welche Informationen für den Nutzer nicht auffindbar sind. Anhand dieser Erkenntnisse können Sie wiederum ihre Usability verbessern.

10. Usability kontinuierlich testen und optimieren

Um herauszufinden wie Nutzer auf einer Seite agieren und welche Fehler sie begehen, werden spezielle Usability Tests durchgeführt. Detaillierte Tests können zum Beispiel durch Beobachtung, Befragung und Eye-Tracking oder Live-Testing realisiert werden. Mit Hilfe von Scroll- und Heatmaps können Erkenntnisse über das Nutzerverhalten auf der untersuchten Webseite gewonnen werden und Maßnahmen für die Verbesserung der User Experience (UX) eingeleitet werden. Zusätzlich kann mit A/B-Tests herausgefunden werden, wie User auf Veränderungen und Optimierungen der Website reagieren.