Video SEO - Was versteht man darunter?

Im Zuge von Video SEO können Webseitenbetreiber sowohl die Relevanz und Attraktivität ihrer Webseite für Suchmaschinennutzer als auch die Reichweite ihrer Inhalte steigern. Ein Großteil der Optimierungsmaßnahmen, auf die Webseitenbetreiber im Rahmen von Video SEO zurückgreifen können, beziehen sich auf die Optimierung von YouTube-Videos, sodass der Begriff oftmals auch synonym zum Begriff YouTube SEO verwendet wird.

Definition

Im Rahmen von Video SEO geht es vor allem um die Optimierung von Videoinhalten auf einer Webseite. Der Begriff wird heutzutage oftmals synonym zum Begriff YouTube SEO verwendet. Jedoch steht bei YouTube SEO die Optimierung von Inhalten innerhalb der Plattform YouTube im Fokus, wohingegen Video SEO alle Maßnahmen zur Optimierung von Video-Content auf Webseiten hinsichtlich der Verbesserung des Rankings auf der Search Engine Result Page (SERP) umfasst.

YouTube SEO als Form von Video SEO

Ein Großteil der Optimierungsmaßnahmen, auf die Webseitenbetreiber im Rahmen von Video SEO zurückgreifen können, beziehen sich auf die Optimierung von YouTube-Videos. Durch die Optimierung der Inhalte auf der Plattform können sowohl innerhalb der plattformeigenen Suche als auch innerhalb von Suchmaschinen Verbesserungen des Rankings erreicht werden. Darüber hinaus umfasst Video SEO auch Maßnahmen zur fehlerfreien Einbettung von Videoinhalten auf der eigenen Webseite.

Dementsprechend stellt die häufigste Form von Video SEO die YouTube SEO dar. Die Plattform YouTube zählt neben Google zu einer der größten Suchmaschinen weltweit. Darüber hinaus werden Suchergebnisse auf der Plattform auch auf den Suchergebnisseiten der Suchmaschinen eingebunden, sodass durch eine Optimierung der Videoinhalte neben einer besseren Platzierung innerhalb der YouTube-Suche auch Verbesserungen in anderen Suchmaschinen generiert werden können.

Für das Ranking von Inhalten auf YouTube werden Videos ähnlich wie bei herkömmlichen Suchmaschinen wie Google oder Bing anhand unterschiedlicher Rankingfaktoren bewertet. Für die Plattform werden dabei vier Bewertungskriterien herangezogen: Channel Trust, Relevanz, User Interaction und Social Sharing. Der Rankingfaktor Channel Trust bezieht sich neben der Anzahl der Abonnenten eines sogenannten Channels auch auf die Frequenz, in welcher neue Inhalte auf dem Kanal hochgeladen werden. Auch das Alter des Channels stellt in diesem Zusammenhang eine wichtige Bewertungsgrundlage dar. Kann ein Channel langfristig viele Abonnenten und Klicks generieren, wird dem Kanal ein hoher Channel Trust zugeschrieben. Neben der Frequenz, in der Inhalte auf einem Channel hochgeladen werden, spielt auch die Relevanz dieser Videos eine übergeordnete Rolle hinsichtlich des Rankings in der plattformeigenen Suche und auf den Suchergebnisseiten anderer Suchmaschinen.

Um die Relevanz der Inhalte in Hinblick auf die Suchanfragen auf der Plattform einzuschätzen, ist die Einbettung von Keywords entscheidend. Diese können sowohl in den Titel als auch in die Beschreibung eingepflegt werden. Darüber hinaus stellen auch Videotranskripte, Thumbnails und Angaben zur Länge und zum Alter des Videos wichtige Bewertungsgrundlage da, da der Algorithmus den Inhalt des Videos selbst in der Regel nicht auslesen kann.

Der Rankingfaktor User Interaktion bewertet, wie viele Nutzer in Form von Likes, Dislikes und Kommentaren mit einem Inhalt interagieren. In diesem Zusammenhang spielen auch die Verweildauer und die Absprungrate eine entscheidende Rolle. Hinsichtlich des vierten Bewertungskriteriums Social Sharing bewertet der Algorithmus, wie oft das Video auf YouTube, Twitter oder Facebook geteilt wurde. Auch die Anzahl der Backlinks auf anderen Webseiten fließt in diesen Rankingfaktor ein. Bei der Platzierung von Videos auf der Suchergebnisseite der Suchmaschine Google werden darüber hinaus auch die Einbettungen von Videos in Playlists berücksichtigt.

Video SEO auf der eigenen Webseite

Pflegen Webseitenbetreiber Videoinhalte auf der eigenen Webseite ein, sollten sie berücksichtigen, dass Videos von Webcrawlern nicht selbstständig ausgelesen werden können. Dementsprechend spielt die Einbettung von Metadaten bei der Anreicherung des Contents mit Videos eine entscheidende Rolle, um positive Effekte für das Ranking in der organischen Suche zu generieren. Die Videos selbst werden auf Webseiten oftmals mithilfe von iframes eingebunden.

Für die Gewährleistung einer hohen Crawlability können folgende Metadaten für die Optimierung der Videoinhalte herangezogen werden: Durch die Einbettung von Metaangaben in den Titel und die Beschreibung des Videos kann der dargebotene Inhalt für die Crawler präzisiert werden. Darüber hinaus können Webseitenbetreiber auf Markups zurückgreifen, um zusätzliche HTML-Elemente für die Suchmaschinencrawler hervorzuheben. Auch durch die strategische Einbettung des Videos in den relevanten Content sind die Algorithmen in der Lage, Zusammenhänge zwischen den Inhalten herzustellen und diese bei der Bewertung zu berücksichtigen.

Für die Einbettung von Videos auf der eigenen Webseite, sollten bestimmte technische Vorrausetzungen erfüllt werden, um das Rankingergebnis der Webseite in der organischen Suche nicht zu gefährden: Durch die Verwendung von Flash bei der Implementierung von Videoinhalten kann die Darstellung des Videos in mobilen Browsern beeinträchtigt werden. Durch eine mobile Optimierung der Inhalte und einen Verzicht auf Flash können die Inhalte auch für die Darstellung auch mobilen Endgeräten optimiert werden. Hinsichtlich der User Experience (UX) im Umgang mit der Seite sollten Webseitenbetreiber gewährleisten, dass die Inhalte mit allen gängigen Browsern dargestellt werden können. Darüber hinaus kann durch die Komprimierung der Videogröße Ladegeschwindigkeiten optimiert und die Performance der Webseite gesteigert werden. Mithilfe von spezifischen Video-Sitemaps können die entsprechenden Videoinhalte und ihre Speicherung innerhalb des Webseitenverzeichnisses abgebildet und an Suchmaschinen übermittelt werden, um die Crawlability der gesamten Webseite zu unterstützen.

Bedeutung für die gesamte SEO

Im Gegensatz zu Textelementen können Videos von Webseitenbesuchern weitaus leichter und schneller konsumiert werden. Dementsprechend sind Videos unter Internetnutzern äußerst beliebt und werden bei der Erstellung von Webseiten zunehmend eingesetzt. Durch die Anreicherung des Contents mit relevanten Videoinhalten kann sowohl die Attraktivität als auch die Relevanz einer Webseite für Suchmaschinennutzer steigen. In Hinblick auf YouTube SEO lässt sich durch die Optimierung der Videoinhalte die Reichweite für die eigene Webseite steigern. Somit können Webseitenbetreiber durch die Einbettung von relevanten Videoinhalten den Traffic auf ihre Webseite erhöhen.

Darüber hinaus lässt sich durch die Implementierung von Videos auch die Verweildauer der Webseitenbesucher auf der Webseite erhöhen, was sich wiederum positiv auf die Bewertung der Webseite durch Webcrawler auswirkt. Die Einbettung von Video-Content wird von Suchmaschinen grundsätzlich positiv bewertet. Im Zuge der Suchmaschinenoptimierung (SEO) sollten Webseitenbetreiber dementsprechend nicht auf spezielles Video SEO verzichten.

Auch interessant: