Barrierefreies Internet

Wenn einzelne Personen auf Informationen nicht uneingeschränkt zugreifen und Dienste nicht umfassend nutzen können, wird die Chancengleichheit und die Gleichbehandlung der Internetnutzer in Frage gestellt.

Definition

Der Begriff Barrierefreiheit bezeichnet die uneingeschränkte Nutzbarkeit von Systemen. Im Englischen wird deshalb auch oft von Accessibility (deutsch: Erreichbarkeit, Zugriff) gesprochen. Hinsichtlich eines barrierefreien Internets bedeutet dies, dass alle Internetnutzer unabhängig von ihren körperlichen und mentalen Kompetenzen uneingeschränkt auf Online-Angebote zugreifen und diese in vollem Umfang nutzen können.

Barrieren im Internet

Anstatt Sonderlösungen für Menschen mit Beeinträchtigungen zu entwickeln, geht es im Rahmen eines Barrierefreien Internets vielmehr darum, alle Inhalte und Angebote so zu gestalten, dass diese von allen Internetnutzern gleichermaßen konsumiert werden können. Um diese Barrierefreiheit zu gewährleisten, gilt es, unterschiedliche Faktoren und Arten von Barrieren zu berücksichtigen. Grundsätzlich lassen sich dabei visuell, motorisch, auditiv, sprachlich, kognitiv und körperlich bedingte Barrieren unterscheiden. Auch technisch bedingte Barrieren können die Accessibility von Online-Angeboten beeinträchtigen.

Im Rahmen visuell bedingter Barrieren stellen vor allem mangelnde Kompetenzen zur Differenzierung von Farben wie beispielsweise eine Rot-Grün-Schwäche Beeinträchtigungen seitens der Webseitenbesucher dar. Darüber hinaus sollte auch stark visuell eingeschränkten oder blinden Nutzern der Zugriff auf die Webseite ermöglicht werden. Da diese Personen zur Erfassung von Webseiteninhalten oftmals auf zusätzliche Programme wie Screen Reader zurückgreifen, ist die Implementierung eines barrierefreien Webdesigns maßgeblich.

Motorisch bedingt Barrieren zeigen sich vor allem in Form von kleinen Schaltflächen und Formularen. Personen mit eingeschränkten motorischen Fähigkeiten können feine Bewegungen schwerer koordinieren. Kleine Schaltflächen und schmale klickbare Links stellen hier oftmals Probleme dar und können nicht uneingeschränkt bedient werden. Auch Auswahllisten in Form von Drop-Down-Menüs im Rahmen von Formularen können oftmals nicht angewählt werden.

Erfolgsfaktoren zur Gewährleistung der Barrierefreiheit

Um eine uneingeschränkte Nutzung von Online-Angeboten zu gewährleisten, gilt es, Barrieren und Einschränkungen zu erkennen und diese im nächsten Schritt hinsichtlich einer barrierefreien Nutzung zu optimieren. Dabei stehen Verantwortlichen je nach Art der Barriere unterschiedliche Möglichkeiten und Hilfsmittel zur Verfügung.

Um visuell bedingte Barrieren hinsichtlich der uneingeschränkten Lesbarkeit von Online-Angeboten auszugleichen empfiehlt es sich, Informationen und Inhalte in einer ausreichenden Größe und mit einem starken Kontrast darzustellen. Die Lesbarkeit von Webprojekten lässt sich dabei im Rahmen eines Usability Testings oder mithilfe von speziellen Tools wie Simulatoren überprüfen und bewerten. Hinsichtlich der Gewährleistung von Lesbarkeit und uneingeschränkter Nutzbarkeit sind Alternativtexte, sogenannte ALT-Attribute, von Bedeutung. Die Definition und Einbettung von Alternativtexten ermöglicht es, dass auch Personen, die aufgrund von visuellen Beeinträchtigungen mit der Hilfe von Screen Readern auf Online-Angebote zugreifen, alle Informationen erfassen und konsumieren können. In diesem Rahmen ist auch eine eindeutige Beschreibung von Verlinkungen hinsichtlich des Linkziels erforderlich, um die Barrierefreiheit von Inhalten und Webseiten zu gewährleisten.

Um motorisch bedingte Einschränkungen auszugleichen und Personen die Interaktion mit den Webseiteninhalten zu erleichtern, ist die Einbettung von ausreichend großen Schaltflächen und gut sichtbaren klickbaren Bereichen bei Links maßgeblich. Die Interaktion mit diesen Elementen kann zudem dadurch erleichtert werden, indem alle relevanten Elemente im selben Bildschirmbereich angeordnet werden, um umfassende motorische Bewegungen zu berücksichtigen. Webmaster sollten zudem bedenken, dass motorisch-eingeschränkte Nutzer oftmals ausschließlich über die Tastatur navigieren. Deshalb ist es erforderlich, die Programmierung der Webseite so zu optimieren, dass alle Funktionen auch mit der Tastatur bedient werden können.

Bedeutung für das Online Marketing

Für die Usability von Online-Angeboten und Webseiten stellt die Barrierefreiheit einen entscheidenden Faktor dar. Dabei betrifft die Barrierefreiheit von Webseiten nicht nur Personen mit Behinderungen und anderen Einschränkungen, sondern alle Internetnutzer, denn Online-Angebote können auch technische oder kognitive Barrieren wie die Mobile Accessibility oder die Aufbereitung der Informationen für die Webseitenbesucher beinhalten. Werden Inhalte beispielsweise wenig eindeutig und höchst komplex aufbereitet, können diese nicht von allen Nutzern im Rahmen ihrer kognitiven Fähigkeiten konsumiert werden.

Um also einer möglichst großen und umfassenden Zielgruppe den Zugang auf die Webseite und die Interaktion mit den Inhalten zu ermöglichen, sollte auf eine überschaubare Komplexität, die Verwendung einer an die Inhalte angepassten einfachen Sprache und eine eindeutige und intuitive Navigation Wert gelegt werden. Die umfassende Berücksichtigung der Barrierefreiheit führt dabei in der Regel auch zur einer Steigerung der Usability.