Kontakt aufnehmen
Frank Sterzinsky

Frank Sterzinsky

Unitleiter Brand Marketing

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir im Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

    Corporate Blogger

    Stand: 15.08.2022

    Beim Onlineauftritt eines Unternehmens geht es im Zuge der Marketing-Maßnahmen längst nicht mehr nur darum, die eigenen Produkte zu bewerben. Die Zielgruppe möchte sich darüber hinaus über die Firma selbst informieren und die Branche, in der sie tätig ist. Dazu zählen praktische Tipps, neue Entwicklungen oder Einblicke in den Arbeitsalltag. Die Themen beinhalten nicht nur interessante Informationen, sie unterhalten auch. Um den Nutzern den entsprechenden Content zu präsentieren, eignet sich ein Corporate Blog. 

     

    Definition

    Ein Corporate Blog ist eine Website, die Unternehmen dafür nutzen, längere Inhalte in einer ansprechenden Form darzustellen. Genau wie bei einem Blog ist das Ziel, tiefere Einblicke in einen bestimmten Themenbereich zu geben. Hier sind es allerdings keine Privatpersonen, sondern Firmen, die die Beiträge verfassen.

    Selbst, wenn in den Artikeln keine Produkte oder Dienstleistungen deutlich beworben werden, gehört ein Corporate Blog zur Online-Marketing-Strategie eines Unternehmens. Durch die Insights positioniert es sich als Experte auf seinem Gebiet. Die Firma liefert Beiträge, die Nutzern einen echten Mehrwert bieten. Dadurch steigt das Vertrauen und die User haben eine positive Einstellung ihr gegenüber.

     

    Grundlagen des Corporate Bloggings

    Bei einem Corporate Blog ist es wichtig, dass er nicht mit einer persönlichen Website verwechselt wird. Auch, wenn der Ton gern etwas lockerer sein darf, ist die Grundlage für einen erfolgreichen Unternehmensblog ein hoher Qualitätsanspruch. Die Mitarbeiter sollten nicht aus den Augen verlieren, dass sie für eine Firma schreiben und nicht für sich selbst. Daher gilt es, seriös und sachlich zu bleiben.

    Die Website lebt von relevanten Inhalten. Platte Werbung, Pressemitteilungen oder offensichtliche Marketinginhalte gibt es schon zu genüge auf den Unternehmensseiten. Sie stellen keinen geeigneten Mehrwert für Kunden und Leser dar. Deswegen stößt die Art von Inhalten eher auf Ablehnung beziehungsweise Nichtbeachtung. Entscheidend ist, was den Usern weiterhilft.

    So sollten Unternehmen schon vor der Erstellung des Blogs den Nutzen und Wert der Informationen und Inhalte, die sie vermitteln wollen, für Leser und Kunden im Auge behalten. Was interessiert, sind echte Geschichten und Hintergründe. Meinungsartikel bieten ebenfalls eine gute Abwechslung, da sie einen persönlichen Einblick geben und dadurch nahbar wirken. In den Beiträgen platzieren die Mitarbeiter elegant Links zu externen Seiten, die beim Backlink-Aufbau helfen. Es kommt also nicht nur auf die marketingbekannten Aspekte wie Stil, Wording, Layout und weitere Gestaltungsfaktoren an, sondern vor allem auf die gewählten Themen und Inhalte.

     

    Corporate Blogs: Redaktionsplan und -team

    Die Blogbeiträge sollten nicht einfach spontan verfasst und veröffentlicht werden. Ähnlich wie bei anderen Marketing-Maßnahmen steht die Planung an erster Stelle. Dafür sollten Unternehmen ein Redaktionsteam zusammenstellen, das alle anfallenden Aufgaben übernimmt. 

    Der größte Aufgabenbereich ist das Finden von neuen Themen, Inhalten oder Formaten. Die Beiträge sollten zur Branche des Unternehmens passen und verschiedene Aspekte beleuchten. Um immer wieder die Aufmerksamkeit der schon bestehenden Leserschaft zu gewinnen und darüber hinaus weitere User anzusprechen, sollten sie auch genug Abwechslung bringen.

    Der Aufwand für die Pflege eines guten Corporate Blogs kann mitunter enorm sein und sollte daher nicht unterschätzt werden. Die Betreuung wird schnell zu einem Vollzeit-Job der Corporate Blogger. Die Themen sollten gut recherchiert sein und faktisch stimmen, damit sich die Firma als Experte herausstellen kann. Zudem sollten die Redakteure immer ein Auge auf die aktuellen Entwicklungen haben.

    Sie sind meist gleichzeitig für die Kommunikation über Social Media verantwortlich, sodass eine einwandfreie Zusammenarbeit von Blog und den Social-Media-Kanälen des Unternehmens ermöglicht wird. Die Anforderungen an Blog-Artikel unterscheiden sich jedoch von den Kriterien für Beiträge in den sozialen Netzwerken. Deswegen ist es hilfreich, die zuständigen Mitarbeiter in beiden Bereichen zu schulen.

    Im Redaktionsplan halten die Redakteure vor der Veröffentlichung der Beiträge die wichtigsten Faktoren und Abläufe fest. Dazu gehören die Frequenz, mit der die Inhalte veröffentlicht werden, und die Grafiken, die die Mitarbeiter verwenden. Zudem steht das ganze Team in ständiger Rücksprache. Nur so kann eine einheitliche Blog-Qualität gewährleistet werden.

     

    Content-Formate bei Corporate Blogs

    Corporate Blog ist nicht gleich Corporate Blog. Da er immer das eigene Unternehmen repräsentiert, haben die Redakteure eine große Gestaltungsfreiheit. Entscheidend ist dabei, dass die Inhalte authentisch wirken und die Zielgruppe ansprechen. Je nach Marketingziel legen Firmen ihren Schwerpunkt anders.

    • themenbasierte Corporate Blogs: In diese Kategorie fallen die meisten Corporate Blogs. Die Unternehmen versuchen, sich durch gut recherchierte Beiträge zu einem bestimmten Themengebiet als Spezialist zu positionieren.
    • serviceorientierte Corporate Blogs: Mit Service-Blogs möchten Firmen den Kunden mehr über ihre eigenen Produkte vermitteln. Die Themen schränken sich hier also im Vergleich stärker ein. Das sind beispielsweise nützliche Tipps im Umgang mit den Waren.
    • Communitygerichtete Corporate Blogs: Zur Kundenbindung gehört es auch, auf das Feedback einzugehen und ihm Gehör zu schenken. Mit bestimmten Kniffen, wie dem Einbinden von Kundenbildern oder Ideen aus der Leserschaft, zeigen Unternehmer, dass ihnen ihre Community wichtig ist, was das Vertrauen stärkt.
    • kampagnengetriebene Corporate Blogs: Ein Corporate Blog muss nicht immer dauerhaft online sein. Manche Unternehmen möchten das Format erst einmal ausprobieren, indem sie die Website an eine Werbekampagne koppeln. Die Inhalte sind dementsprechend darauf abgestimmt.

     

    3 Tipps für einen erfolgreichen Corporate Blog

    Wer erfolgreich für ein Unternehmen bloggen möchte, sollte beim Corporate Blogging einige Aspekte beachten, damit die veröffentlichten Worte genügend Resonanz erfahren. Dadurch wird die Website eine beliebte Informationsquelle, die User gern besuchen.

    1. Das Bloggen ernst nehmen

    Im privaten Bereich bedeutet ein Blog für viele Personen Spaß und die Verwirklichung einer Leidenschaft – daher wird der Aufwand eines Corporate Blogs nicht selten unterschätzt. In Wirklichkeit stellt sich das Corporate Blogging als harte Arbeit heraus, mit der Firmen konkrete Ziele verbinden, die stark von der Kommunikationsstrategie des jeweiligen Unternehmens abhängen. Um sie zu realisieren, benötigen Corporate Blogger einen langen Atem, denn es kann mitunter sehr lange dauern, bis sich ein merkbarer Erfolg zeigt.

    2. Eine ausgefeilte Content-Strategie

    Lesenswerte Blogartikel mit deutlichem Mehrwert für die Leser fallen nicht vom Himmel und lassen sich nicht aus dem Bauch heraus erstellen. Hierfür bedarf es einer redaktionellen Agenda, einer Themenplanung sowie einer guten Content-Strategie. Daher sollte der Redaktionsplan stets mit allen Aspekten der Unternehmenskommunikation konform gehen – publizierte Inhalte sollten zudem stets mit Einheitlichkeit und hoher Qualität glänzen.

    3. Aufbau einer Leserschaft

    Die sozialen Netzwerke bieten eine undenkbare Anzahl an Informationen und Links, die jedoch sehr flüchtig sind und schnell wieder aus den Augen verloren werden. Ein Corporate Blog sorgt im Vergleich für eine bessere Leserbindung und verleitet zum Wiederkommen, wenn der Inhalt den Interessen der Nutzer entspricht. Ausschlaggebend ist dabei, dass die Redakteure Unique Content produzieren, der sie von der Konkurrenz abhebt. Das verschafft ihnen einen zusätzlichen Vorteil: Gefällt den Usern ein Beitrag ausgesprochen gut, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihn über die sozialen Netzwerke teilen. Das generiert nicht nur mehr Aufmerksamkeit, sondern sorgt auch für Reichweite in den sozialen Medien.

     

    Fazit

    Das Interesse an Blogs ist über die Jahre deutlich gestiegen. Unternehmen machen sich die Entwicklung zunutze und ziehen daraus wertvolle Vorteile. Dabei sollten Mitarbeiter den Umfang und das Ausmaß an benötigten Ressourcen nicht unterschätzen. Neben der Texterstellung fallen die Planung und Organisation von Blogeinträgen sowie die Analyse der Zielgruppenansprache in ihren Aufgabenbereich.

    Im Gegensatz zu privaten Blogs stellen Corporate Blogs einen zusätzlichen Kommunikationskanal für Unternehmen dar, der regelmäßig bedient und überwacht werden sollte. Hat sich die Website allerdings einmal etabliert, winkt dem Unternehmen ein stetiger Traffic und eine begeisterte Leserschaft. Durch das verständlich aufbereitete Fachwissen steigt das Vertrauen in die Firma und damit auch die Bereitschaft der User, ein Produkt zu kaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Mit einem Corporate Blog können Unternehmen zudem ihre Sichtbarkeit im Internet steigern.

    Als Full-Service Digital-Marketing-Agentur stehen wir Ihnen strategisch und operativ mit unserer Expertise aus mehr als 2.500 Projekten zur Seite!

    Über den Autor
    Frank Sterzinsky
    Frank leitet die Unit Brand Marketing bei der Löwenstark Online-Marketing GmbH und bringt aus seiner Tätigkeit in Marketing und Vertrieb auf Kunden- und Agenturseite einen umfassenden Blick auf die Markenkommunikation unserer Kunden mit.

     

    Warum ein Corporate Blog?

    Es gibt viele Gründe, warum sich ein Unternehmen für die Einrichtung eines Corporate Blogs entscheidet. Hier sind nur einige der Vorteile:
    • Ein Corporate Blog kann dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke zu steigern und Ihr Unternehmen als Experten in Ihrer Branche zu etablieren.
    • Ein gut geschriebener Blog kann die Besucherzahlen auf der Website erhöhen und neue Kunden oder Klienten anlocken.
    • Ein Corporate Blog kann dazu beitragen, Ihr Unternehmen zu vermenschlichen und Kunden/Klienten ein Gefühl dafür zu geben, wer Sie als Unternehmen sind.
    • Blog-Beiträge können zur Förderung anderer Marketinginitiativen wie Veranstaltungen oder Webinare genutzt werden.
    • Ein Corporate Blog kann als internes Kommunikationsinstrument dienen und dazu beitragen, die Mitarbeiter über die Geschehnisse im Unternehmen zu informieren.

    Was macht einen guten Corporate Blog aus?

    Unternehmen verfolgen in der Regeln unterschiedliche Ziele mit ihrem Corporate Blog. Es gibt jedoch einige allgemeine Dinge, die einen guten Unternehmensblog ausmachen, unabhängig vom Unternehmen
    Hier sind einige Dinge, die bei der Erstellung zu beachten sind:

    • Zweck: Warum möchte Ihr Unternehmen einen Blog einrichten? Wollen Sie Ihre Kunden über Ihre Branche informieren, Unternehmensnachrichten austauschen oder etwas anderes? Die Festlegung des Zwecks Ihres Blogs hilft Ihnen bei der Erstellung von Inhalten, die zur Marke passen und auf die Ziele Ihres Unternehmens abgestimmt sind.
    • Zielgruppe: Wen wollen Sie mit Ihrem Blog erreichen? Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihr Zielpublikum kennen und Inhalte erstellen, die es ansprechen. Dabei soll die Neugier auf weitere Informationen geweckt werden.
    • Ein guter Corporate Blog sollte häufig aktualisiert werden – mindestens einmal pro Woche.
    • Die Beiträge sollten etwa 500 Wörter lang sein.
    • Die Beiträge sollten gut geschrieben und informativ sein.
    • Die Beiträge sollten Bilder oder Videos zur visuellen Stimulation enthalten.

    Welche Arten von Corporate Blogs gibt es?

    Es gibt viele verschiedene Arten von Unternehmensblogs, jeder mit seinem eigenen Zweck und seiner eigenen Zielgruppe. Hier sind einige der gängigsten Arten:
    1) Nachrichten-Blog: Diese Art von Blog wird verwendet, um neue Produkte anzukündigen, Neuigkeiten über das Unternehmen mitzuteilen und andere Aktualisierungen zu veröffentlichen.
    2) Thought-Leadership-Blog: Ein Thought-Leadership-Blog wird verwendet, um Einblicke in Branchentrends zu geben und das Unternehmen als Vordenker in seinem Bereich zu positionieren.
    3) Ressourcen-Blog: Ein Ressourcen-Blog dient dazu, Kunden mit hilfreichen Informationen zu versorgen, z. B. mit Anleitungen, bewährten Verfahren und Fallstudien.
    4) Kundendienst-Blog: Ein Kundendienst-Blog wird verwendet, um Kunden zu unterstützen und ihre Fragen zu beantworten. Er kann auch zur Lösung von Kundenbeschwerden verwendet werden.
    5) Unternehmenskultur-Blog: Ein Blog zur Unternehmenskultur wird verwendet, um den Menschen einen Einblick in die Arbeit zu geben.

     

    Auch interessant:

     

    Ihr Kontakt zu uns
    Löwenstark Digital Group GmbH
    Petzvalstraße 38,
    38104 Braunschweig

      Jetzt kostenlose Analyse anfordern

      * Pflichtfeld