YouTube Ads

Video Advertising ist angesichts der umfangreichen Nutzung von Videoplattformen wie YouTube ein schnell wachsender Markt und stellt eine wichtiges Werbeformat innerhalb des Online Marketing dar. Innerhalb der YouTube Ads lassen sich dabei mehrere Videoanzeigenformate unterscheiden, die mithilfe eines effizienten Targetings nur an eine zuvor definierte Nutzergruppe ausgespielt werden können.

Definition

YouTube Ads (deutsch: YouTube Werbung) fallen in die Kategorie des Video Advertising und bezeichnen TrueView Videoanzeigen, die beim Aufrufen und Ansehen von Videos innerhalb von YouTube eingeblendet werden. Innerhalb dieser Videoanzeigen lassen sich unterschiedliche Anzeigenformate unterscheiden, die individuell an eine vorher definierte Nutzergruppe ausgespielt werden. Videoanzeigen werden in Google AdWords innerhalb entsprechender Video-Kampagnen angelegt und werden als Ads auf YouTube oder im Web auf anderen Displaynetzwerken platziert.

Besonderheiten und Anzeigenformate

Mithilfe des Social Media Targetings lässt sich die Ausspielung der YouTube Ads dabei auf eine zuvor definierte Zielgruppe eingrenzen. Diese Eingrenzung beruht dabei auf soziodemografischen und geografischen Merkmalen wie dem Alter, dem Geschlecht, dem Elternstatus und der Einkommensschicht sowie dem Standort, aber auch auf den Interessen des potenziellen Kunden. Die Performance der Ads kann dabei in Echtzeit ausgewertet werden. Auf Grundlage dieser Auswertung lassen sich die Video-Kampagnen in Hinblick auf die Aufrufrate oder der Cost-Per-View (CPV) optimieren.

Videoanzeigen werden in Google AdWords innerhalb entsprechender Video-Kampagnen angelegt und werden als Ads auf YouTube oder im Web auf anderen Displaynetzwerken platziert. Dabei werden die Anzeigen sowohl auf Laptops und PCs als auch auf mobilen Endgeräten geschaltet.

Innerhalb der Werbung über das Google-Displaynetzwerk YouTube lassen sich unterschiedliche Anzeigenformate unterscheiden: TrueView In-Stream-Videoanzeigen werden vor, während oder nach dem YouTube-Video geschaltet. Abhängig vom Zeitpunkt der Schaltung spricht man auch von Pre-, Mid- und Post-Roll Ads. Dieses Anzeigenformat hat oftmals eine Dauer von 15 bis 20 Sekunden. Der Nutzer hat die Möglichkeit In-Stream Ads bereits nach 5 Sekunden zu überspringen. Eine besondere Form der In-Stream Video Ads stellen Bumper Anzeigen dar. Sie haben eine maximale Länge von 6 Sekunden und können vom Nutzer nicht übersprungen werden.

TrueView Video Discovery-Anzeigen oder auch sogenannte In-Banner oder In-Display Video Ads können neben anderen YouTube-Videos oder innerhalb der Suchergebnisse platziert werden. Außerdem können In-Banner Video Ads in andere Werbemittel integriert und parallel zum eigentlichen Content angezeigt werden.

Bumper Anzeigen werden nach dem Cost-per-1000-Impressions-Modell (CPM-Modell) abgerechnet. Kosten für andere TrueView Videoanzeigen entstehen anders als beim CPM-Preismodell erst, wenn der Nutzer die Werbeanzeige mindestens 30 Sekunden verfolgt oder mit ihr interagiert. Im Onlinebereich wird das Video Advertising oftmals angewendet, um kostenlose Geschäftsmodelle wie beispielsweise die Videoplattform YouTube oder Mediatheken privater Fernsehsender (in Teilen) zu refinanzieren.

Bedeutung für das Online Marketing

Video Advertising ist angesichts der umfangreichen Nutzung von Videoplattformen wie YouTube ein schnell wachsender Markt. Dabei können YouTube Ads in jedes Video eingebettet werden, solange die thematischen und zielgruppenspezifischen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Durch die Verwendung von Videos findet eine besonders emotionale Ansprache der potenziellen Kunden statt. Das Wecken von bestimmten Emotionen ist vor allem im Rahmen des Brandings hilfreich.