Merchant Center

Vollständige Kontrolle über alle Google Shopping-Anzeigen

Um in der Masse an Produkten hervorzustechen und potenzielle Käufer auf den eigenen Online-Shop zu leiten, setzen viele E-Commerce Unternehmen auf Shopping-Anzeigen von Google. So stellt der Suchmaschinenriese Nutzern Informationen zu Produkten zur Verfügung, die ihrer Suchanfrage entsprechen. Betreiber von Online-Shops können so wertvolle Aufmerksamkeit erregen und potenzielle Kunden anwerben. Durch die Verknüpfung eines Google AdWords-Kontos mit einem Google Merchant Center-Konto erhalten Verkäufer die volle Kontrolle ihrer Shopping-Anzeigen und stellen sicher, dass ihre Produktinformationen immer auf dem aktuellsten Stand sind, damit Kunden auch in den Kontakt mit allen relevanten Produkten kommen können.

Nutzung von Google Merchant Center

Wer seine Produkte innerhalb von Google Shopping-Kampagnen präsentieren möchte, benötigt zunächst einen Google Account und eine Registrierung im Google Merchant Center. So kann entweder ein neues AdWords-Konto erstellt oder ein bestehendes AdWords-Konto verwendet werden. Zusätzlich bietet Google die Möglichkeit, ein weiteres AdWords-Konto mit einem Merchant Center-Konto zu verbinden. Im Feed des Merchant Centers werden dann alle benötigten Produktdaten dann über standardisierte Datensätze eingepflegt werden. Das Anlegen dieser Feeds muss nach speziellen Verfahren erfolgen. Nur so können die Systeme von Google die Daten maschinell auslesen und automatisch in Google Shopping aufnehmen. Für jedes Produkt müssen spezielle Attribute definiert werden. Dazu gehören unter anderen eine Artikelnummer bzw. die Produkt-ID, ein Titel, der Preis und Verfügbarkeit, die Produktkategorie, sowie eine kurze Beschreibung. Ein aktueller Link zur Produktseite sollte zudem nicht fehlen. Darüber hinaus existieren noch weitere Attribute, die jedoch nicht zwingend erforderlich sind. Betreiber von Online-Shops können zudem ein Produktbild hinterlegen. Dieser Schritt ist sehr empfehlenswert, da ein Produktbild maßgeblich zum Erfolg eines Online-Shops beiträgt.

Das Google Merchant Center stellt dann ein spezielles User Interface zur Verfügung, mit dessen Hilfe der eigene Daten-Feed eingestellt werden kann. Damit Produkte beispielsweise in Deutschland in Google Shopping gelistet oder als Shopping Ad angezeigt werden können, müssen die folgenden Attribute definiert werden:

  • Eine ID (eine einzigartige Artikelnummer, die nicht mehr verändert werden kann)
  • Ein bis zu 70 Zeichen langer Produkttitel
  • Link zum Produkt
  • Ein fester Preis für das jeweilige Produkt
  • Eine bis zu 10.000 Zeichen lange Produktbeschreibung
  • Die Verfügbarkeit des Artikels
  • Der Zustand des Produktes
  • Die Produktkategorie
  • Die Artikelkategorie (nur Pflicht bei Bekleidung)
  • Die Produktgruppe
  • Die Marke/Brand
  • Ein Link zum Produktbild

Die Pflichtattribute müssen im Produktfeed belegt werden, da sonst die Möglichkeit besteht, dass Google den Daten-Feed nicht annimmt. Daneben gibt es noch eine Reihe weiterer Attribute, die in der Übersicht der Produkt-Feed-Spezifikation des Google Merchant Centers eingesehen werden können.

Richtlinien einhalten

Wie bereits vom Suchmaschinenriesen Google bekannt, stellt das Unternehmen auch für den Einsatz von Google Shopping und dem verbundenen Gebrauch des Merchant Centers spezielle Richtlinien auf. Inhalte, die gegen diese Anforderungen verstoßen, werden womöglich gesperrt. Bei wiederholten Verstößen behält sich Google das Recht vor, alle Werbeaktivitäten eines Unternehmens auf Google zu unterbinden. Um das Risiko eines solchen Eklatantes zu reduzieren, ist es notwendig, dass sich werbende Unternehmen mit den Richtlinien vertraut machen und diesbezüglich auf dem neusten Stand bleiben. Die Richtlinien beziehen sich nicht nur auf die Länder und Standorte, an denen ein Unternehmen tätig ist, sondern auf alle Orte, an denen Werbeanzeigen ausgeliefert werden. Unter der Website Richtlinien für Shopping-Anzeigen lassen sich die aktuellsten Anforderungen finden.

Suchmaschinenoptimierung

Über das Google Merchant Center lassen sich alle relevanten Informationen rund um angebotene Produkte verwalten, die anschließend über Google Shopping ausgespielt werden. Letztendlich wird Google Shopping als klassische Google-Suche behandelt. Dementsprechend ist es ratsam auch für diesen Distributionskanal umfangreiche Suchmaschinenoptimierung zu betreiben. Sollen Produkte für bestimmte Keywords in den Suchergebnissen erscheinen, müssen diese Keywords strategisch im Zusammenhang mit den angebotenen Produkten und Shopping Anzeigen platziert werden. Zusätzlich sollten Verkäufer darauf achten, die hinterlegten Produktkategorien und definierten Attribute stetig auf dem neusten Stand zu halten. Jedes Attribut stellt für Google ein Merkmal dar, mit dessen Hilfe die Suchmaschine die Relevanz eines Artikels für ein bestimmtes Keyword noch effizienter bewerten kann. Dadurch kann es schnell vorkommen, dass veraltete oder vernachlässigte Produktinformationen kaum eine Chance auf eine prominente Platzierung innerhalb der Suchergebnisse erhalten.