Kontakt aufnehmen
Marcel Krüger

Marcel Krüger

Teamleiter
SEA

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir im Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

    KPI

    Stand: 13.10.2022

    Mithilfe unterschiedlicher Key Performance Indicator (KPIs) können Webseitenbetreiber Rückschlüsse auf die Leistung und Effektivität ihrer gesamten Webseite und der ergriffenen Optimierungsmaßnahmen schließen. Die einzelnen Leistungskennzahlen lassen sich mit Webanalyse-Tools ermitteln.

    Definition

    Key Performance Indicator (KPIs) sind Leistungskennzahlen, mit denen der Erfolg von unternehmerischen Aktivitäten bewertet werden kann. Welche Kennzahlen dabei für die Bewertung der Leistung herangezogen werden ist abhängig vom Geschäftsmodell, den durchgeführten Maßnahmen und den jeweiligen Zielsetzungen. Hinsichtlich der wichtigsten Key Performance Indicator für das Online Marketing lassen sich die Kennzahlen für den E-Commerce von SEO-Kennzahlen unterscheiden. Im Bereich des Online-Handels sind vor allem verkaufsbezogene Kennzahlen wie der durchschnittliche Bestellwert, die Konversionsrate, die Abbruchrate und die Verweildauer wichtige Indikatoren für den Unternehmenserfolg. In Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung stehen unter anderem Indikatoren wie der PageRank und die Linkpopularität im Fokus. Um die verschiedenen Leistungskennzahlen zu ermitteln, können Webseitenbetreiber auf Webanalyse-Tools wie Google Analytics zurückgreifen.

    Wichtige KPIs für das Online Marketing

    Hinsichtlich der wichtigsten Key Performance Indicator für das Online Marketing lassen sich die Kennzahlen für den E-Commerce von SEO-Kennzahlen unterscheiden. Um die verschiedenen Leistungskennzahlen zu ermitteln, können Webseitenbetreiber auf Webanalyse-Tools wie Google Analytics zurückgreifen.

    In Hinblick auf den Online-Handel stellen vor allem Kennzahlen wie die Konversionsrate und die durchschnittliche Höhe des Warenkorbs (Bestellwert) wichtige Indikatoren für den Erfolg der Verkaufsleistungen dar. Anhand des Bestellwertes können Webseitenbetreiber Rückschlüsse darauf ziehen, wie effektiv sich Marketingmaßnahmen hinsichtlich des Warenkorbes auswirken und wie erfolgreich Cross-Selling-Potenziale ausgeschöpft werden. Ein hoher Bestellwert schlägt sich dabei in einem hohen Return on Investment (ROI) nieder. Online-Händler sollten aber auch die Absprungrate berücksichtigen. Zusammen mit der Konversionsrate können diese Kennzahlen beispielsweise Hinweise auf eine schlechte Usability geben. Auch die Verweildauer stellt einen wichtigen Key Performance Indicator dar und gehört zu den zentralen Leistungskennzahlen. Je länger ein Besucher in einem Online-Shop verweilt, desto mehr interessiert er sich für die angebotenen Produkte und Dienstleistungen und desto eher konvertiert er. Die Verweildauer spielt also nicht nur hinsichtlich der Conversion-Optimierung eine relevante Rolle, sondern ist auch eine wichtige Kennzahl für die Maßnahmen innerhalb der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Weitere Kennzahlen, die vor allem für den E-Commerce für Bedeutung sind, sind unter anderem die Bestellungen pro Besucher, das Verhältnis von neuen Kunden zu wiederkehrenden Kunden und die aufgerufenen Seiten innerhalb einer Domain pro Session.

    In Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung stehen rankingrelevante Key Performance Indikatoren wie die Sichtbarkeit der Webseite, der PageRank und Keyword-Rankings im Fokus. Die Kennzahl Sichtbarkeit kann dabei von unterschiedlichen Tools anders interpretiert werden. Die Sichtbarkeit stellt eine kumulierte Kennzahl dar, die unter anderem von der Linkpopularität und den einzelnen Keyword-Rankings beeinflusst wird. Der Wert unterliegt dabei toolabhängigen Schwankungen, da für die Berechnung oftmals unterschiedliche Keywords, Indizes und Crawler herangezogen werden. Auch die Verweildauer stellt in Zusammenhang mit der Click-Through-Rate (CTR) eine wichtige Leistungskennzahl für die Suchmaschinenoptimierung dar und beeinflussen wiederum den PageRank. Im Abgleich mit der Absprungrate können diese Kennzahlen wichtige Informationen über die nutzerseitige Relevanz der angebotenen Inhalte liefern. In diesem Zusammenhang sollten SEOs und Webseitenbetreiber auch die Anzahl der Visits beobachten. Anders als die Linkpopularität berücksichtigt die Domain Popularity nicht nur die Quantität der eingehenden Links, sondern bewertet auch die Qualität der Backlinks.

    Auch die Anzahl der Social Signals wird für die Suchmaschinenoptimierung und das Ranking von Seiten in der organischen Suche immer relevanter. Natürliche Verlinkungen auf Social Media-Accounts auf starken sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter können eine wichtige Quelle für neuen Traffic darstellen und sich so auf die Relevanz der verlinkten Seiten in der organischen Suche auswirken. Um die Wirksamkeit der Marketingmaßnahmen in sozialen Netzwerken zu bewerten, kann der Social Return on Investment herangezogen werden. Auch der herkömmliche Return in Investment (ROI) stellt eine wichtige Kennzahl für den SEO-Bereich dar, um die monetäre Wirksamkeit der Maßnahmen in Relation zu den angestrebten Zielen bewerten zu können.

    Als Vergleichswert zu den eindeutigen SEO-Kennzahlen ist es empfehlenswert, auch die Anzahl der direkten Zugriffe auf die Webseite zu beobachten, um Aussagen über die Bekanntheit und Relevanz der Brand treffen zu können. Auch die Leadqualität sollte nicht unberücksichtigt bleiben. Je nach Geschäftsmodell lassen sich darüber hinaus weitere Kennzahlen wie die Anzahl der Newsletter-Anmeldungen oder die Social Shares zur Bewertung der Leistung heranziehen.

    Bedeutung von KPIs für das Online Marketing

    Durch das Heranziehen von KPIs können Webseitenbetreiber und SEOs fundierte Rückschlüsse auf die Wirksamkeit einzelnen Maßnahmen oder die Leistung des gesamten Unternehmens ziehen. Darüber hinaus lassen sich auch leicht Optimierungspotenziale und auch Leistungshemmer aufdecken. Welche Indikatoren dabei für die Bewertung herangezogen werden ist maßgeblich vom Geschäftsmodell und den zuvor definierten Unternehmenszielen abhängig.
    Ein lückenloses Monitoring und eine regelmäßige Evaluation der Ist-Situation ist dabei nicht nur für das Controlling und Management entscheidend, sondern hängt maßgeblich mit dem weiteren Unternehmenserfolg zusammen.

    Marcel Krüger
    Über den Autor
    Marcel Krüger
    Marcel ist SEA Experte und Team Lead mit langjähriger Agenturerfahrung. Seit inzwischen 10 Jahren begleitet er mit großer Leidenschaft komplexe Projekte im Bereich der bezahlten Suchmaschinenwerbung.

     

    Was sind typische KPIs?

    Die KPIs (Key Performance Indicators) für das Online-Marketing hängen von den spezifischen Zielen der Kampagne ab. Einige gängige KPIs für das Online-Marketing sind jedoch Website-Traffic, Konversionen beispielsweise generierte Verkäufe oder Leads, Klickraten und organische Suchmaschinenplatzierungen. Darüber hinaus ist es wichtig, die Öffnungsraten von E-Mails und die Klickraten, die Anzahl der Follower und das Engagement in den sozialen Medien sowie alle anderen für Ihr Unternehmen relevanten Kennzahlen zu verfolgen.
    Hier sind einige typische KPIs für das Online-Marketing:
    • Website-Besuche
    • Website-Conversions (z.B. Anmeldungen, Käufe)
    • durch Online-Marketing-Kampagnen generierte Leads
    • E-Mail-Öffnungsraten und Klickraten
    • Follower und Engagement in den sozialen Medien

    Was sind gute KPIs?

    Key Performance Indicators (KPIs) sind Messgrößen, mit denen Unternehmen den Fortschritt bei der Erreichung ihrer Ziele bewerten. Es gibt viele verschiedene Arten von KPIs, aber einige gängige sind Messungen der Rentabilität, Produktivität, Kundenzufriedenheit, Sicherheit und Qualität.
    Eine gute KPI hängt von den spezifischen Zielen eines Unternehmens ab, aber es gibt einige allgemeine Best Practices, die Sie bei der Entwicklung von KPIs beachten sollten. Erstens: KPIs sollten spezifisch und messbar sein. Sie sollten an echte Geschäftsergebnisse und nicht an Aktivitäten oder Inputs gebunden sein. Zweitens sollten KPIs für den Auftrag und die Ziele des Unternehmens relevant sein. Drittens sollten KPIs umsetzbar sein; sie sollten Aufschluss darüber geben, wie eine Organisation ihre Leistung verbessern kann.

    Warum sind KPIs wichtig?

    Die KPIs (Key Performance Indicators) sind aus unterschiedlichen Gründen wichtig für die Unternehmen.
    Erstens können sie Ihnen helfen, den Fortschritt bei der Erreichung bestimmter Ziele zu messen und zu verfolgen. Das ist wichtig, denn so können Sie sehen, ob Sie Fortschritte machen und bei Bedarf Anpassungen vornehmen.
    Zweitens können KPIs helfen, Bereiche zu identifizieren, in denen Verbesserungen erforderlich sind. Indem Sie verschiedene Indikatoren verfolgen, können Sie die Bereiche ermitteln, die Ihrer Aufmerksamkeit bedürfen, und Ihre Bemühungen entsprechend ausrichten.
    Insgesamt sind KPIs wichtig, weil sie eine Möglichkeit bieten, Fortschritte zu messen und verbesserungsbedürftige Bereiche zu identifizieren. Wenn sie richtig eingesetzt werden, können sie äußerst hilfreich sein, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

    Wie formuliere ich KPIs?

    Wenn es um die Festlegung von KPIs (Key Performance Indicators) geht, müssen Sie vor allem darauf achten, dass es sich um SMART-Ziele handelt. SMART-Ziele sind Ziele, die spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitbasiert sind.
    Es kann hilfreich sein, sich die KPIs wie ein GPS-System für Ihr Unternehmen vorzustellen – sie helfen Ihnen, Ihr Ziel zu bestimmen und Ihre Fortschritte auf dem Weg dorthin zu verfolgen. Wenn Sie also KPIs festlegen, müssen Sie zunächst das Gesamtziel oder die Ziele bestimmen, die Sie mit Ihrem Unternehmen erreichen wollen. Sobald Sie Ihr Ziel kennen, können Sie sich überlegen, wie Sie den Fortschritt auf dem Weg dorthin am besten messen können.

    Was macht man mit KPIs?

    Je nachdem, welche Ziele Sie verfolgen, ist aus den KPIs verschiedenes herauszulesen. Wenn Sie versuchen, die Leistung Ihres Unternehmens zu verbessern, können Sie mit Hilfe von KPIs Bereiche identifizieren, in denen Sie Änderungen vornehmen müssen. Wenn Ihre Verkaufszahlen zum Beispiel niedrig sind, können Sie sich Ihre Marketing-KPIs ansehen, um zu sehen, ob es dort etwas zu verbessern gibt.
    Sie können KPIs auch als Benchmarks verwenden, um Ihre Leistung mit der anderer Unternehmen in Ihrer Branche zu vergleichen. Dies kann Ihnen Aufschluss darüber geben, in welchen Bereichen Sie etwas ändern müssen, um sich zu verbessern.
    Schließlich können KPIs auch als Zielvorgaben für Mitarbeiter oder Teams in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Hinsichtlich einer Gehaltserhöhung oder Beförderung lassen sich so Details definieren.

     

    Auch interessant:

     

    Ihr Kontakt zu uns
    Adresse
    Löwenstark Digital Group GmbH
    Petzvalstraße 38,
    38104 Braunschweig

      Jetzt kostenlose Analyse anfordern

      * Pflichtfeld