Voice Search

Hintergrund

Voice Search, zu deutsch Sprachsuche, ist eine spezielle Suchfunktion von Google. Durch die Eingabe eines Befehls mittels Spracherkennung lassen sich Google Suchanfragen star-ten. Erstmalig wurde die Voice Search im Jahr 2011 vorgestellt und war seit diesem Zeitpunkt zunächst nur für die Webseiten-Version des Suchmaschinenriesen verfügbar. Ein Jahr spä-ter, im Oktober 2012, präsentierte Google eine dazugehörige App für Mobilgeräte. Die Voice Search fand im mobilen Sektor deutlich mehr Anklang als die erste Vorstellung der neuen Funktion. Die „Google Voice Search Hotword“ fand ihren erstmaligen Einsatz im November 2013. Sie erlaubt die Voice Search direkt auf einem Desktop PC zu Gebrauchen. Dafür be-nötigt der Webbrowser Google Chrome eine spezielle Extension, die sich Nutzer im Internet herunterladen können. Andere Browder erlauben die Sprachsuche derzeit nicht, wodurch sich Google mit seinem Browser ein Stück von der Konkurrenz abhebt. Fast zur selben Zeit legte Google auch mit mehrsprachigen Spracherkennung nach, sodass diese insbesondere im deutschen Raum deutlich höheren Anklang fand als noch zuvor.

Anwendung

Wie die Voice Search praktisch angewandt wird, zeigt das von Google präsentierte Video „Search Out Loud with Voice Search“. Hier finden Nutzer einige Anwendungsbeispiele mit praktischem Bezug. Die Google Voice Search App ist heutzutage bereits auf vielen Mobilge-räten vorinstalliert oder nachträglich im Google Play Store zu finden.

Die Google Voice Search lässt sich auf Desktop PCs sowie mobilen Android-Geräten nutzen. Google verspricht dadurch, dass sich die Google-Suche auf dem Smartphone und Tablet deutlich schneller bedienen lässt als mit der klassischen Texteingabe per Tastatur. Zudem bietet Google als Alternative zur Konkurrenz von Apple seit Herbst 2012 auch eine Voice Se-arch App für iOS-Geräte an. Nutzer aktivieren die Sprachsuche entweder mittels Button oder dem laut ausgesprochenen Begriff „Okay, Google“. Die Aufnahme startet und alles Gespro-chene verwendet Google nun als Suchbegriff.

Vorteile

Google verspricht seinen Anwendern durch den Gebrauch von Voice Search mehr Komfort als bei der Eingabe von Suchbegriffen. Zudem legt Google damit einen Fokus auf das Thema Barrierefreiheit in der mobilen Welt. Personen, die Schwierigkeiten bei der korrekten Eingabe von Suchmaschinen haben, erhalten mit Voice Search eine optimale Lösung. Eine gegebene Rechtschreibschwäche oder Personen mit körperlichen Einschränkungen können zielgerich-tet eine Suche mittels Sprachfunktion durchführen. Wer der englischen Schreibart nicht mächtig ist, aber nach einem derartigen Begriff sucht, dem hilft die Voice Search bei der kor-rekten Aussprache. Ansonsten erspart sich ein Anwender auf seinem Mobilgerät schlichtweg das Tippen auf der physischen oder virtuellen Tastatur.

Voice Search und Online-Marketing

Die Google Voice Search gestaltet sich insbesondere für die Suchmachinenoptimierung als neue Herausforderung, da sich das Nutzungsverhalten der Anwender bei dem Gebrauch der Sprachsuche grundlegend verändert. Insbesondere junge Menschen nutzen die Sprachsteue-rung intensiv. Unabhängig vom Alter finden viele Nutzer schnell gefallen an ihr, wenn sie sich erst einmal dazu überwunden haben, die Sprachsteuerung auszuprobieren. Laut Google-Mitarbeiter Gary Illyes haben sich Voice Searches im Jahr 2015 verdoppelt. Auch wenn kei-ne konkreten Zahlen veröffentlicht wurden, macht die Verdopplung der Sprachsuchen deut-lich, wie wichtig die neue Nutzungsweise von Google für die Suchmaschinenoptimierung ist.

SEO-Tipps: Content, der Fragen beantwortet

Statt einzelner Wörter oder Wortgruppen werden nun bevorzugt vollständige Fragen gestellt. Wie W-Fragen (Wann?, Was?, Wer?, Wie?, Wo?, Warum?) werden vom Nutzer wie selbst-verständlich gestellt. Generische Suchbegriffe ebenso wie typische Keywords rücken hier-durch ein Stück in den Hintergrund. Der Fokus liegt bei der Optimierung der Suche nach ganzen Sätzen oder zumindest bei Longtail-Suchanfragen.

War man in der Vergangenheit darum bemüht, dass Texte aussagekräftige Keywords in an-gemessener Quantität erhalten, muss man mit seinen Texten nun Antworten auf die Fragen der Suchmaschinennutzer liefern. Schon bei der Wahl eines Themas sollten sich SEO-Manager deshalb überlegen, welche Fragen die Zielgruppe dazu wohl stellen wird und diese in dem Artikel gezielt beantworten. Als relevant gelten solche Antworten auf die Fragen der Nutzer dann, wenn diese klar und präzise formuliert sind. Das spricht nicht nur den Leser an, sondern ist auch förderlich, damit Google den Text als geeignete Antwort identifizieren und ausspielen kann. Um erfolgreiches Suchmaschinenmarketing zu betreiben und Google Voice Search richtig einzusetzen, gestaltet sich die Umsetzung folgender Tipps als äußerst ratsam:

  • die Zielgruppe kennen und Nutzerfragen herausfinden
  • Fragen schon in Überschrift, Meta-Daten und URL berücksichtigen
  • FAQ-Seiten erstellen
  • auf Longtail-Keywords setzen
  • hochqualitativen Content bieten

Weitere Trends

SEO-Manager erkennen zudem noch weitere Trends aus dem Hause Google. Die lokalen Suchergebnisse durch Standorterkennung des Nutzers existieren schon lange, wodurch dem Verbrauchen entsprechend seiner Position regionale Ergebnisse bevorzugt angezeigt werden. Die Google Voice Search führt zudem bei bestimmten Begriffen eine zusätzliche Stimmana-lyse durch. So wird beispielsweise bei der Suche nach dem Wort „Pullover“ erkannt, ob es sich um eine weibliche oder männliche Stimme handelt. Je nach Ausprägung des Nutzers wandelt Google den gesuchten Begriff ab und optimiert dadurch die Suchergebnisse.

Zusammenfassung

Sprachsteuerung und die Suche via Voice Search werden die normalen Suchanfragen per Tastatur mehr und mehr ablösen. Da die Technik noch in den Anfängen steckt, bietet sich für Content-Anbietern jetzt die Chance sich nach diesen neuen Trends auszurichten. Wer also heute schon seinen Content auf Voice Search optimiert, der kann nicht nur die Fragen der Kunden beantworten, sondern zudem in den Google-SERPs glänzen.